ZENIT-Jahresauftakt: Prof. Schmidt vom RWI sieht 2 Prozent Inflation und Wachstum für 2024

ZENIT-Jahresauftakt: Prof. Schmidt vom RWI sieht 2 Prozent Inflation und Wachstum für 2024

Mit einer Bewertung der Gaspreisbremse, deren Konsequenzen und einem Blick auf die weltpolitische Lage war der virtuelle Jahresauftakt mit Prof. Dr. Torsten Schmidt vom RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen ein gelungener Start in ein spannendes, herausforderndes neues Geschäftsjahr. ZENIT-Geschäftsführung und Vereinsvorstand riefen KMU zur Nutzung verschiedener Angebote auf. Für Unternehmen besonders interessant sind 2023 die steuerliche Forschungsförderung zur Entwicklung innovativer Produkte und die kostenlosen Angebote des Zukunftszentrums KI NRW.

Als Leiter des Kompetenzbereichs „Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen“ ist Prof. Torsten Schmidt Experte für aktuelle und zukünftige Entwicklungen und sieht die Tendenzen für die nächsten Jahre differenziert. Denn obwohl sich das Finanzierungsumfeld für Unternehmen verschlechtert habe und die Gaspreise immer noch weitaus höher als vor dem Ukrainekrieg seien, gebe es auch positive Entwicklungen.

So erwarte er einen Rückgang der Inflation auf rund 2 Prozent bis zum Ende kommenden Jahres und eine zumindest schwache Erholung der Produktion in Deutschland ab diesem Frühjahr. Grund dafür seien die wirtschaftlichen Maßnahmen der Bundesregierung und eine sich entspannende Situation beim Thema Lieferketten. Bis 2024 werde das Bruttoinlandsprodukt bei plus 1,9 Prozent liegen.
Auch die klimapolitisch notwendige Transformation der Wirtschaft könne durch eine Beschleunigung des technischen Fortschritts bewältigt werden. Ohnehin seien die Themen Forschung und Entwicklung Garanten für das Thema Wachstum.

Mit dem Format des Jahresauftakts starten ZENIT GmbH und das Netzwerk ZENIT seit drei Jahren mit verschiedenen Schwerpunktthemen in das neue Geschäftsjahr. Gemeinsam mit einem Gastredner diskutieren sie mit Kunden und Partnern über aktuelle Entwicklungen, die für Unternehmen im Fokus ihrer Aufmerksamkeit stehen.

Auch die klimapolitisch notwendige Transformation der Wirtschaft könne durch eine Beschleunigung des technischen Fortschritts bewältigt werden. Ohnehin seien die Themen Forschung und Entwicklung Garanten für das Thema Wachstum.

Beratungsangebote

ZENIT-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier und Thomas Eulenstein als Aufsichtsratschef und Netzwerk ZENIT-Vorsitzender luden kleine und mittlere Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen ein, die Angebote von GmbH und Verein wahrzunehmen und sich damit für die Zukunft gut aufzustellen. Zwei Angebote hob Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier besonders hervor. „Für technologieorientierte Unternehmen bietet das Forschungszulagengesetz großes Potenzial. Aber noch viel zu viele lassen bares Geld liegen und riskieren eine Verjährung. Wer Verfahren, Produkte oder Dienstleistungen signifikant weiterentwickelt, kann einen Anspruch auf die Forschungszulage haben. ZENIT klärt auf und hilft bei der Beantragung.“
Auch die Angebote des bei ZENIT angesiedelten Zukunftszentrums KI NRW seien eine große Chance: „Das Besondere am Zukunftszentrum ist seine sozialpartnerschaftliche Basis, die sicherstellt, das sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmerinnen und  Arbeitnehmer profitieren und die Themen Digitalisierung und KI für alle Akteure gewinnbringend umgesetzt werden.“

ZENIT-Angebot steuerliche Forschungsförderung (Forschungszulagengesetz)
Homepage Zukunftszentrum KI NRW

Download Vortrag Prof. Torsten Schmidt (pdf)
Download Impuls Angebote der ZENIT für KMU (pdf)

ZENIT-Kontakt

Jürgen Schnitzmeier
Jürgen Schnitzmeier Geschäftsführer
Dipl.-Soz.-Wiss.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Marketing