ZENIT-Innovationsexperte in EU-Expertengremium zur Digitalisierung von KMU berufen

ZENIT-Innovationsexperte in EU-Expertengremium zur Digitalisierung von KMU berufen

Die Europäische Kommission verschafft sich zurzeit einen Überblick über nationale Förderangebote für kleine und mittlere Unternehmen rund um das Thema Digitalisierung. Beauftragt wurde damit eine internationale Expertengruppe des Enterprise Europe Network. Zu deren Aufgabe gehört es auch, Handlungsempfehlungen für die Politik zu erarbeiten. Ziel ist die Entwicklung von Unterstützungsmaßnahmen, um die Unternehmen bestmöglich auf die digitale Zukunft vorzubereiten. Auf deutscher Seite nimmt ZENIT-Innovationsexperte Dr. Mark Kaspers an der kürzlich ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe teil.

Erste Ergebnisse sollen bereits Ende Juni vorliegen und in die Ausgestaltung der Unterstützung für KMU fließen.

Das Enterprise Europe Network

Das von der EU initiierte Netzwerk ist im Bereich Internationalisierung das weltweit größte seiner Art. Eingebunden sind rund 3.000 Expertinnen und Experten an mehr als 600 Standorten in über 60 Ländern. Für NRW zuständig ist das Konsortium NRW.Europa aus ZENIT und NRW.BANK. Wichtigste Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen, die sich rund um die Themen Europainformation, Fördermittel, Kooperationsvermittlung und Technologietransfer, Innovation und Internationalisierung kostenlos beraten lassen können.

Seit dem Start von NRW.Europa

  • wurden mehr als 7.000 individuelle Beratungen durchgeführt,
  • wurden über eine Kooperationsplattform mehr als 1.350 Profile mit Gesuchen oder Angeboten aus NRW verbreitet
  • hat das Netzwerk in NRW zum Abschluss von ca. 600 dokumentierten Beratungserfolgen und Kooperationen beigetragen

Kontakt NRW Europa / ZENIT

Dr. Mark Kaspers
Dr. Mark Kaspers Dipl.-Phys.
  • Digitalisierung
  • Innovationen
  • Technologien
X