Zeitalter der Green Economy: knapp eine halbe Million Beschäftige in der NRW-Umweltwirtschaft

Zeitalter der Green Economy: knapp eine halbe Million Beschäftige in der NRW-Umweltwirtschaft

Erste Auswertungen für den nächsten Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen zeigen, dass im Jahr 2020 rund 471.000 Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen in der Umweltwirtschaft beschäftigt waren und Nordrhein-Westfalen damit der bundesweit größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft ist. Seit dem Jahr 2010 (412.000 Erwerbstätige) stieg die Zahl der Erwerbstätigen damit um durchschnittlich 1,4 Prozent pro Jahr.

Die Branche verfügt über eine enorme Innovationskraft zur Unterstützung der Ressourcenwende. Dies unterstreicht der neue, rund 85 Seiten starke „Innovationsradar“ mit vielen Praxisbeispielen, den das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW im Auftrag des Umweltministeriums erarbeitet hat. Demnach entwickelt die Green Economy in Nordrhein-Westfalen zu vielfältigen wichtigen Zukunftsfragen wertvolle Lösungsbeiträge – vom Batterie-Recycling über Rohstoff-Neuheiten für den Bausektor, nachhaltige Textilien bis zur Digitalisierung in der Landwirtschaft.

Zur weiteren Stärkung der Green Economy baut das Land seine Förder- und Unterstützungsangebote kontinuierlich aus. Allein in den zurückliegenden Monaten hat das Umweltministerium mehrere Projektaufrufe mit einem Fördervolumen von mehr als 60 Millionen Euro initiiert.
Quelle: NRW-Umweltministerium

Die ZENIT GmbH berät kleine und mittlere Unternehmen unter anderem zu Themen rund um den Bereich Ressourceneffizienz und die Fördermöglichkeiten von Umweltprojekten.

Vollständige Presseinformation

ZENIT-Kontakt

Michael Nolden
Michael Nolden Dipl.-Ing.
  • Fördermittel
  • Netzwerk ZENIT e.V.
  • Technologien
  • Zirkuläre Wertschöpfung
X