Veranstaltung am 6. April: Corona, Krieg und Re-Globalisierung: NRW.Europa-Team hilft bei Lieferkettenproblemen

Veranstaltung am 6. April: Corona, Krieg und Re-Globalisierung: NRW.Europa-Team hilft bei Lieferkettenproblemen

Corona, der Krieg in der Ukraine und die Re-Globalisierung von Schlüsselindustrien verändern derzeit Lieferketten und Handelswege international. Vor diesem Hintergrund lädt das bei ZENIT angesiedelte NRW.Europa-Team am 6. April (10:00 – 11.30 Uhr) Unternehmen zu einer virtuellen, kostenlosen Informationsveranstaltung mit Fachleuten aus dem In- und Ausland ein. Vorgestellt wird auch eine Studie des VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer. Foto: iStock Oakozhan

Programm

10:00 – 10:10 UhrZENIT GmbH / NRW.Europa Begrüßung: #EENCanHelp
Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer ZENIT GmbH
10.10 – 10:20 UhrIHK NRW Unterstützung für KMU durch die IHK
Wulf-Christian Ehrich, Fachpolitischer Sprecher IHK NRW
10:20 – 10:35 UhrVDMA Frankfurt Lieferketten-Studie
Dr. Johannes Gernandt, Leiter Competence Center
Wirtschaftspolitische Grundsatzfragen
10:35 – 10:50 UhrMETRO Sourcing Erfahrungsberichte
Vladislav Vladislavov, Head of European Sourcing Bus.& home care
10:50 – 11:05 UhrAHK Polen Vorstellung AHK Industrial Suppliers Forum
Pawel Kwiatkowski, Marktberatung
11:05 – 11:20 UhrBrno Regional Chamber of Commerce (Enterprise Europe Network) Lieferketten & Alternativen in Tschechien
Oto Hrdlicka, Head of Foreign Affairs Dept.
11:20 – 11:30 UhrFragerunde und Fazit Moderation:
Gregor Stolarczyk, ZENIT GmbH / NRW.Europa, Internationalisierung

Als Internationalisierungsagentur des Landes und des Mittelstands in NRW bietet ZENIT betroffenen Unternehmen auch bei kurzfristigen Lieferengpässen eine schnelle und spezifische Suche von neuen Zulieferern und Kooperationspartnern. Als für Nordrhein-Westfalen zuständiger Partner des Enterprise Europe Network, dem weltweit größten Netzwerk für Technologietransfer, greifen die Internationalisierungsexpertinnen und -experten des NRW.Europa-Teams dafür unter anderem auf eine Datenbank mit Gesuchen und Angeboten zurück.

„In die Kooperationsdatenbank laden rund 700 Netzwerkpartner aus 70 Ländern regelmäßig Angebote und Gesuche für eine internationale Zusammenarbeit und Partnersuche hoch. Die Datenbank wird zurzeit neu aufgebaut und perspektivisch wieder Tausende Partnergesuche für Technologie-, Business- und Forschungskooperationen enthalten. Aktuell helfen die regionalen Akteure vor allem über ihre persönlichen Netzwerkkontakte“, erklärt ZENIT-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier.

Die Aktivitäten des Enterprise Europe Networks werden in NRW unter der Marke NRW.Europa von der ZENIT GmbH koordiniert. Zu den Partnern gehören die NRW.BANK, NRW.Global Business und IHK NRW. Die Kooperationsanbahnung auf internationaler Ebene betreibt ZENIT im Auftrag der Europäischen Kommission und des Landes NRW. Für Interessenten aus NRW ist die Dienstleistung daher kostenfrei.

Unternehmen mit konkreten Angeboten oder Gesuchen können diese ab sofort in eine neue Plattform des Enterprise Europe Network eintragen.

Veranstaltungsinformationen und Anmeldung

Zoom-Link zur Veranstaltung

ZENIT/NRW.Europa-Kontakt

Jürgen Schnitzmeier
Jürgen Schnitzmeier Geschäftsführer
Dipl.-Soz.-Wiss.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Marketing
Gregor Stolarczyk
Gregor Stolarczyk B.A.
  • Internationalisierung
  • Nachhaltigkeitsmanagement

X