Unternehmerinnen im MINT-Bereich: Role Models gesucht

Unternehmerinnen im MINT-Bereich: Role Models gesucht

Frauen sind in leitenden Positionen von Unternehmen unterrepräsentiert. Die Gründe dafür sind vielfältig. Dabei bietet gerade die Selbstständigkeit Frauen zahlreiche Vorteile – auch und vor allem im MINT-Bereich. Diese aufzuzeigen, hat sich die Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation, kurz zdi.NRW, vorgenommen. Sie bietet zahlreiche Angebote, um Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Unternehmerinnen, die sich mit Angeboten für Schülerinnen und Schüler engagieren wollen, können dabei die Fachkräfte von morgen kennenlernen. Foto: ©2020-zdi.NRW

Ob Informatikstudium, Metalltechnikausbildung oder Physik-LK – viele MINT-Disziplinen leiden an einem Mangel an weiblichen Nachwuchskräften. Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sprechen für sich: Nur 15,4 Prozent der Beschäftigten in MINT-Berufen sind Frauen. Mit Blick auf die stetig größer werdende Fachkräftelücke wird deutlich, dass hier ein enormes Potenzial verloren geht.

zdi-Heldinnen

Die Sichtbarkeit von weiblichen Vorbildern spielt bei der Unterstützung junger Frauen auf ihrem Weg in die MINT-Berufswelt eine zentrale Rolle. Solange Frauen im MINT-Bereich keine sichtbare Normalität sind, fällt eine entsprechende Berufswahl schwer. Damit sich dies ändert, hat zdi.NRW vor einigen Jahren die Kommunikationskampagne „zdi-Heldinnen-Oktober“ ins Leben gerufen. Mehr als hundert Frauen haben sich seitdem auf dem zdi-Portal und in den Sozialen Medien vorgestellt. Hier teilen sie Jahr für Jahr ihre Erfahrungen und Tipps, ihre Zukunftswünsche und Träume mit der MINT-Community und veranschaulichen, dass es keine Seltenheit ist, dass MINT Beruf und Berufung zugleich ist.

Wenn auch Sie als Unternehmerin Role Model für Mädchen und junge Frauen sein wollen und die Idee unterstützen möchten, freut sich zdi.NRW auf Sie. Sehr gern stellen wir Sie vor oder bringen  Sie in Kontakt zu einem in Ihrer Nähe liegenden zdi-Netzwerk oder -Schülerlabor. Gemeinsam mit Ihnen können die Akteure vor Ort zum Beispiel Angebote für Schülerinnen und Schüler entwickeln, diese für MINT-Themen begeistern und Sie potenziellen Fachkräftenachwuchs kennenlernen.

Hintergrund zdi

Mit über 4.500 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist die Gemeinschaftsoffensive die größte ihrer Art in Europa. In NRW gibt es inzwischen 47 zdi-Netzwerke und über 70 zdi-Schülerlabore.

Die zdi-Partner, zu denen rund 60 Prozent aller weiterführenden Schulen sowie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gehören, bieten gemeinsame Maßnahmen entlang der gesamten Bildungskette vom Kindergarten bis zum Übergang in ein Studium und in den Beruf an. Aktuell werden über die zdi-Netzwerke jährlich rund 300.000 junge Menschen erreicht, davon etwa zwei Drittel über eigene Maßnahmen der zdi-Netzwerke und zdi-Labore, der Rest über Maßnahmen, die von den zdi-Netzwerken und ihren Partnern koordiniert werden.

Gemeinsam mit der Firma matrix fungiert ZENIT im Auftrag des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW als zdi-Landesgeschäftsstelle und unterstützt die Arbeit der zdi-Community in den Regionen.

zdi-Themendossier “Unter der Lupe: Unternehmerinnen im MINT-Bereich“  
„Mädchen mögen MINT“: zdi-Heldinnen-Oktober & zdi-Fachtag widmen sich MINT-Mädchen
zdi-Portal

ZENIT-Kontakt

Susanne Jakobs
Susanne Jakobs M.A.
  • Fachkräftesicherung
  • Internationalisierung

X