Mülheimer Know-how zur Vereinbarkeit von Windenergie und Vogelschutz

Mülheimer Know-how zur Vereinbarkeit von Windenergie und Vogelschutz

Wer wie die EU über den Europäischen Green Deal nachhaltige Energien und damit auch die Windkraft forcieren möchte, darf den Vogelschutz nicht vernachlässigen. Genau hier setzt das Forschungsprojekt WITURBISA an. Dank der Vermittlung des Enterprise Europe Network kann auch die Mülheimer GEOsat GmbH ihr spezifisches Know-how einbringen und das Konsortium in idealer Weise ergänzen.

Noch allzu häufig geraten geschützte Vogelarten in die Rotorblätter von Windkraftanlagen und stehen symbolisch für den Zielkonflikt zwischen nachhaltiger Energieerzeugung und Artenschutz.

Unter Führung des dänischen Projektkoordinators Nordic Radar Solutions soll bis Ende Januar 2023 ein Radarsystem mit optischen Sensoren entstehen, über das sich die Anlage autonom abschaltet, sobald sich ihr geschützte Vogelarten nähern. Als über das Enterprise Europe Network noch ein Projektpartner mit Know-how im Bereich der Bilderkennung gesucht wurde, mussten die NRW.Europa-Experten bei ZENIT nicht lange überlegen. Sie brachten die GEOsat GmbH aus Mülheim an der Ruhr ins Spiel, ein international tätiges Unternehmen, das sich auf Geoinformationssysteme, Satellitennavigation, Erdbeobachtung und Bild-erkennung spezialisiert hat.

Kurzfristige Kontaktvermittlung

Durch eine rasche Kontaktanbahnung zu den Dänen und eine begleitende Beratung zum Eurostars-Pro-gramm durch die ZENIT-Förderexpert_innen fand die GEOsat GmbH schnell und unkompliziert den Weg in das Projekt, das im Februar 2020 startete.

An dessen Ende soll der Prototyp eines Radarsystems unter Einbindung von 2D/3D-Bilderfassungskamera-systemen sowie einer technischen Lösung zur Zusam-menführung von Sensordaten stehen. Das gemeinsam mit den skandinavischen Partnern entwickelte System wird die Vorhersage herannahender Vögel und ihrer Flugbahn sowie die Identifikation der Vogelart schon aus der Ferne ermöglichen und für die Abschaltung der Anlage sorgen.

Erweiterung der Unternehmenspotenziale

WITURBISA (Wind Turbine Bird Strike Avoidance) geht damit vielversprechende Wege zur Bewältigung des EU-Ziels der Klimaneutralität bei gleichzeitigem Artenschutz und damit dem Erhalt der Biodiversität. Darüber hinaus stärkt das Projekt die Zukunftsfähigkeit der teilnehmenden Unternehmen, die vom Know-how-Transfer profitieren. Für die GEOsat GmbH eröffnen sich sowohl neue Chancen in einer Zukunftsbranche als auch die Möglichkeit zum Markteintritt in Nordeuropa. Das Projekt WITURBISA wird im Rahmen des europäischen Förderprogramms ”Eurostars“ durchgeführt und die deutschen Partner aus Mitteln des Bundes-ministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Unternehmensseite

Erfolgsgeschichte

Kontakt:

Dr. Uwe Birk
Dr. Uwe Birk Dipl.-Ing.
  • Fördermittel
  • Technologien
  • Wasserstoff
X