Studie: Ist Deutschland noch Erfinderland? – ZENIT bietet Innovationssupport

Studie: Ist Deutschland noch Erfinderland? – ZENIT bietet Innovationssupport

Die Bevölkerung ist sich einig: knapp 98 Prozent sehen die Wichtigkeit technischer Innovationen für den Erfolg des Landes. Doch um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands steht es kritisch. Dies sind Ergebnisse einer Kurzstudie des VDI und VDI/VDE Technik + Innovation. Grundlage ist eine repräsentative Befragung der Bevölkerung mit ergänzenden Interviews von Expertinnen und Experten aus den Bereichen Technik-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Unternehmen, die auf dem Weg von der Idee zum Markterfolg Beratungsbedarf haben, sind beim ZENIT-Innovations- und Technologieteam an der richtigen Adresse.

Neue Ideen, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu definieren, effizient zu erarbeiten und zu vermarkten, ist unternehmerischer Alltag. Das ZENIT-Team unterstützt dabei in allen Fragen des Innovations- und Transformationsmanagements, der Digitalisierung oder der Weiterentwicklung von Unternehmensstrategien.

Wenn Sie wissen wollen, wo Ihr Unternehmen momentan steht, wo es Stärken und Schwächen hat, können Sie mit unserem Innovations-Audit einen unverbindlichen Blick darauf werfen.

Wir begleiten Sie auch bei Ihren Entwicklungsprozessen und -projekten, kennen die neuesten Technologietrends, wissen, wie Forschungs- und Innovationsprojekte finanziert werden können und wie daraus erfolgreiche Produkte werden.

Unser Angebot

  • Digitalisierung Ihres Geschäftsmodells
  • Erarbeitung kompetenzbasierter Dienstleistungs- und Anwendungsfelder
  • Geschäftsstrategie 2030
  • Einführung eines Ideen- und/oder Innovationsmanagements
  • Erarbeitung neuer Produktideen
  • Konzeptionierung von F&E Projekten
  • Technologiemonitoring: Beobachtung und Information von und über Technologietrends, Identifikation zukunftsweisender Technologien
  • Technologietransfer: Know-how zum Technologietransfer für innovative und marktfähige Produkte
  • Technologieförderung: Recherche nach potenziellen Innovations- und Förderprogrammen
  • Technologiebewertung: Beurteilung von Projektideen für Wirtschaft, Wissenschaft und Fördermittelgeber
  • Technologienimplementierung: Bündelung aller ZENIT-Leistungen, damit neue Technologien in Unternehmen, speziell den kleinen und mittleren, ankommen – von der ersten Idee bis zur internationalen Vermarktung, und dort zum Unternehmenserfolg beitragen

Unsere Beratungen auf diesem Themengebiet erfolgen im Auftrag der EU und sind für Sie kostenfrei.

Studie: Wie denkt Deutschland über Innovationen und Wertschöpfung?

Fast die Hälfte der Befragten (45,8 Prozent) hält Deutschland laut der VDI-Studie für nicht oder für weniger wettbewerbsfähig. Nur neun Prozent sind der Meinung, Deutschland sei aktuell bei der Entwicklung neuer Technologien sehr wettbewerbsfähig. Deutlich wird dies beim Blick auf den Leitsektor der deutschen Industrie: der Automobilindustrie. Diese Branche steht in den kommenden 10 bis 15 Jahren vor einem Bedeutungsverlust, zumindest wenn es nach der Einschätzung der Befragten geht. Eine Mehrheit von 55 Prozent glaubt (eher) nicht daran, dass auch in 10 oder 15 Jahren noch die besten Autos der Welt aus Deutschland kommen. Nur 12 Prozent beantworten die Frage mit „ja“, 33 Prozent mit „eher ja“.

Diese Sichtweise spiegelt sich auch beim Blick auf die „Stärken und Schwächen“ Deutschlands wider. Stark sind vor allem die traditionellen Werte. 76 Prozent sind der Meinung, dass „Made in Germany“ Technologien hervorbringt, die besonders langlebig und zuverlässig sind. 78 Prozent meinen, hier entwickelte Technologien seien im Vergleich zur weltweiten Konkurrenz besonders sicher und vertrauenswürdig. Besonders häufig wurde in den Antworten auf die Attribute „Qualität“, „Genauigkeit“, „Sicherheit“ und „Nachhaltigkeit“ verwiesen. Weniger stark schneidet Deutschland in den Augen der Bevölkerung allerdings bei der Innovationshöhe neuer Technologien ab. Jede und jeder Zweite glaubt (eher) nicht daran, dass Deutschland im internationalen Vergleich besonders innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt.

Auffällig ist, dass die befragten Expertinnen und Experten durchweg eine deutlich positivere Perspektive einnehmen als die Teilnehmenden der Umfrage. Zwar sehen diese für die Wettbewerbsfähigkeit des Innovationssystems und die Sicherung von Wertschöpfung in Deutschland durchaus Herausforderungen. Dennoch schätzen sie die Ausgangslage des Innovationsstandorts und dessen Zukunftsaussichten deutlich positiver ein.

Alle Ergebnisse sind in der Kurzstudie „Wie denkt Deutschland über Innovationen und Wertschöpfung?“ abrufbar.
Quelle: VDI und VDI/VDE Technik + Innovation

ZENIT-Kontakt

Stefan Braun
Stefan Braun Dipl.-Ing.
  • Künstliche Intelligenz
  • Technologien
  • ZIM-Netzwerke