STUDIE: Deutschlands COVID-Hilfen im Mittelfeld

STUDIE: Deutschlands COVID-Hilfen im Mittelfeld

Die EU-Kommission hat die staatlichen Beihilfen der Mitgliedstaaten während der Pandemie untersucht. Demnach zahlten die 27 EU-Staaten bis Ende vergangenen Jahres insgesamt 939,80 Milliarden Euro an Beihilfen aus, das entspricht 3,39 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). In absoluten Zahlen stützte Deutschland seine Wirtschaft mit 226,2 Milliarden Euro europaweit am stärksten, gefolgt von Frankreich (223,2 Milliarden Euro) und Italien (205,3 Milliarden Euro).

Relativ zur Wirtschaftskraft leistete Italien die größte Unterstützung mit 5,99 Prozent des BIP, gefolgt von Spanien (5,27 Prozent), Ungarn (4,98 Prozent), Frankreich (4,69 Prozent) und Griechenland (3,98 Prozent). Deutschlands Hilfen liegen relativ betrachtet mit 3,28 Prozent es BIP knapp unter dem EU-Durchschnitt von 3,39 Prozent. Die EU-Kommission hatte die Beihilferegeln während der Pandemie gelockert.
Quelle: EU-Nachrichten NR. 17

Weitere Informationen zu Beihilfen