Scale-up-Programm: NRW unterstützt schnell wachsende Start-ups

Scale-up-Programm: NRW unterstützt schnell wachsende Start-ups

Nordrhein-Westfalen verfügt über ein aktives Start-up-Ökosystem, das im vergangenen Jahr stärker wuchs als im Bund. Das geht aus den Ergebnissen des NRW Start-up-Reports 2020 hervor, die Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart am 11. Oktober vorstellte. Bekannt gab er auch den Start eines deutschlandweit einzigartigen Scale-up-Programms. ZENIT wird darin als Programmpartner aktiv sein.

Von den rund 2.500 Start-ups in NRW kommen als Zielgruppe rund 50 bis 100 Unternehmen in Frage. Zehn bis 15 davon sollen gefördert werden. Das Scale-up-Programm richtet sich an Gründerinnen und Gründer sowie deren Management-Teams, die sich kurz vor oder bereits in einer Phase rapiden Wachstums und Wandels befinden. Im Fokus stehen typische Herausforderungen wie die Internationalisierung, die Erweiterung des Management-Teams, der Aufbau und die Führung neuer Teams sowie deren erheblich steigender Finanzbedarf.

Kernelemente des Programms sind:

  • Mentoring: Den teilnehmenden Gründerinnen und Gründern werden erfahrene und international erfolgreiche Mentoren an die Seite gestellt;
  • Peer-2-Peer-Lernen: Innerhalb der Kohorte findet ein regelmäßiger, Austausch statt, um Erfahrungen und Herausforderungen zu teilen und voneinander zu lernen;
  • Soft-Landing: Das Programm bietet ein internationales Netzwerk mit Ansprechpartnern in relevanten Zielmärkten an, um den skalierenden Start-ups vor Ort zu helfen. Das umfasst auch Auslandsaufenthalte.

Verantwortlich für die Programmumsetzung ist ein Konsortium aus der Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland GmbH und der German Entrepreneurship GmbH.
Ab März 2022 startet die erste Kohorte mit zehn bis 15 Start-ups, die im Laufe eines 18-monatigen Programms die wesentlichen Schritte hin zu einem Scale-up-Unternehmen meistern sollen.

Das NRW.Europa-Team bei ZENIT wird sich ab Anfang 2022 mit Angeboten rund um das Thema Internationalisierung in das Projekt einbringen.

NRW Start-up-Report 2020

Während der Pressekonferenz zum Start des neuen Programms wurde auch der NRW Start-up-Report 2020 vorgestellt, nach dem sich die Start-up-Gründungsaktivität in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie im bundesweiten Vergleich positiv entwickelt hat. Mit einem Anteil von rund 17 Prozent an der Gesamtzahl aller Start-up-Gründungen in Deutschland belegt NRW damit nach Berlin und Bayern den 3. Platz. Die Anzahl der Start-up-Gründungen in NRW steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent und somit stärker als im bundesweiten Durchschnitt (12,5 Prozent).

Die Ergebnisse des NRW Start-up-Report 2020 zum Download

Presseinformation zum Start des Programms Scale-up und des Start-up-Reports

ZENIT-Kontakt

Benno Weißner
Benno Weißner Dipl.-Geogr.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
  • Start-ups

X