Produktionsintegrierter Umweltschutz: großes Potenzial zur Kostensenkung

Produktionsintegrierter Umweltschutz: großes Potenzial zur Kostensenkung

Durch den Produktionsintegrierten Umweltschutz werden Umweltbelastungen nicht am Ende eines Produktionsprozesses mithilfe nachgeschalteter Maßnahmen, sondern schon während der Produktion vermindert bzw. verhindert. Ein vom VDI Ende Oktober exklusiv für seine Mitglieder angebotenes Webinar, in dem ZENIT-Technologie- und Umweltexperte Michael Nolden als Referent mitwirkte, steht als Mitschnitt jetzt auch ZENIT-Kunden und -Partnern zur Verfügung. (Foto: iStock)

Unter der Überschrift „Produktionsintegrierter Umweltschutz – PIUS: Gestern – Heute – Morgen“
informiert das einstündige Webinar über den Mehrwert von PIUS, der darin liegt, gleichzeitig ökologische und ökonomische Vorteile zu erzielen und die Produktqualität zu sichern beziehungsweise weiter zu verbessern.

Die Aufzeichnung bietet einen umfassenden Einblick in PIUS-Systematik und -Anwendung und informiert sowohl über den prinzipiellen Ansatz der Stoffstromanalyse in sechs zentralen Schritten, als auch über branchenspezifische Praxisbeispiele.

Darüber hinaus greift es die Entwicklung des PIUS über die letzten Jahrzehnte auf und stellt sie in einen aktuellen Kontext der heutigen Anforderungen zur Prozessoptimierung.

Referent neben ZENIT-Berater Michael Nolden ist Henning H. Sittel von der Effizienz-Agentur NRW.

Wer Fragen zu PIUS-Potenzialen oder Fördermöglichkeiten rund um das Thema Umweltschutz und Ressourceneffizienz hat, trifft beim ZENIT-Team auf die richtigen Expertinnen und Experten. 

Zum Video des Webinars

ZENIT-Kontakt

Michael Nolden
Michael Nolden Dipl.-Ing.
  • Fördermittel
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Netzwerk ZENIT e.V.
  • Technologien
  • Zirkuläre Wertschöpfung