Kompetenzzentrum DIGITAL.SICHER.NRW: Land startet Angebot für KMU

Kompetenzzentrum DIGITAL.SICHER.NRW: Land startet Angebot für KMU

Auf rund 220 Milliarden Euro schätzt der Branchenverband Bitkom den jährlichen Schaden durch Cyberangriffe. Diebstahl, Spionage und Sabotage sind allgegenwärtig. Dem zu begegnen, ist Ziel des neuen Landes-Kompetenzzentrums DIGITAL.SICHER.NRW in Bochum, das kleine und mittlere Unternehmen bei Fragen zur IT- und Cybersicherheit stärken soll. Zum Angebot zählen die Unterstützung bei der Bedarfsermittlung für grundlegenden IT-Schutz, Fachveranstaltungen, die zielgruppenorientierte Aufbereitung von Cybersicherheits-Themen und der Aufbau eines Netzwerks für Cybersicherheits-Verantwortliche.

Den Hintergrund der Einrichtung des Kompetenzzentrums beschrieb Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bei der Vorstellung des Kompetenzzentrums am 4. August: „Daten zählen zu den wichtigsten Gütern eines Unternehmens: Sicherheit und Schutz dieses Datenschatzes sind eine grundlegende Voraussetzung für den Geschäftserfolg. Wir möchten kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, sich vor dem Verlust wertvoller Geschäftsgeheimnisse zu schützen und sie mit Schulungs- und Informationsangeboten sicher durch die digitale Transformation führen. Damit trägt DIGITAL.SICHER.NRW ganz erheblich zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit der mittelständischen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen bei.“

Hintergrund

Haupttreiber des enormen Anstiegs sind, so Bitkom in einer Presseinformation, Erpressungsvorfälle, verbunden mit dem Ausfall von Informations- und Produktionssystemen sowie der Störung von Betriebsabläufen. Sie sind meist unmittelbare Folge von Ransomware-Angriffen. Durch sie werden Computer und andere Systeme blockiert, anschließend werden die Betreiber erpresst. Die so verursachten Schäden haben sich im Vergleich zu den Vorjahren 2018/2019 mehr als vervierfacht (+358 Prozent). Aktuell sieht jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) seine geschäftliche Existenz durch Cyberattacken bedroht.

Die Landesregierung unterstützt das Projekt mit rund drei Millionen Euro für die Dauer von drei Jahren. Träger ist die CYBERSEC-NRW gGmbH, ein gemeinnütziges Gemeinschaftsunternehmen des eurobits e.V. Bochum und des Cyber Security Cluster Bonn e.V. Eine weitere Geschäftsstelle des Kompetenzzentrums soll in Kürze in Bonn eröffnen.

Vollständige Presseinformation des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

 Homepage Kompetenzzentrum DIGITAL.SICHER.NRW

X