Innowwide: EU unterstützt Internationalisierung von KMU und Start-ups

Innowwide: EU unterstützt Internationalisierung von KMU und Start-ups

Das 2022 gestartete Förderprogramm unterstützt bei der Prüfung, ob die unternehmensinterne Forschung und deren kommerzielle Nutzung auf internationalen Märkten erfolgversprechend ist. Voraussetzung ist die Vernetzung mit lokalen Akteuren. Gefördert werden die bilateralen Projekte mit einem Festbetrag von 60.000 Euro für eine Dauer von sechs Monaten. Die aktuelle zweite Ausschreibung ist offen bis zum 17. Oktober 2023. Eine #askmeanything-Session für Antragstellende gibt es am 7. September.

In den förderfähigen Projekten arbeiten europäische Unternehmen mit mindestens einer lokalen Partnerin oder einem lokalen Partner aus einem internationalen Zielland zusammen. Das Programm unterstützt gemeinsame Aktivitäten, um die Machbarkeit eines Markteintritts zu prüfen. Dazu zählen unter anderem Studien und Analysen zu Marktpotenzial, Wettbewerb, Schutz von geistigem Eigentum und technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen.

Hintergrund
Das Programm ist Teil der European Partnership on Innovative SMEs und wird von der Europäischen Kommission unter Horizon Europe finanziert. Mitmachen können innovative KMU und Start-ups aus der Europäischen Union (EU), Island, Israel, Norwegen und der Türkei. Themenoffene Kooperationen sind auch mit Partnern aus Nord- und Südamerika, Asien/Pazifik, Nahost und Afrika möglich.
Quelle: u.a. DLR

Weitere Informationen

Unabhängig vom neuen Förderprogramm freut sich das NRW.Europa-Team auf alle Anfragen rund um das Thema Internationalisierung und hilft dabei, die richtigen Kontakt zu knüpfen.

ZENIT-Kontakt

Sergej Paveliev
Sergej Paveliev M.A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
  • Nachhaltigkeitsmanagement
Marcus Collier-Wright
Marcus Collier-Wright MEng
  • Fördermittel
  • Internationalisierung
  • Start-ups
  • Technologien