Horizont Europa: BMBF-Unterstützung beim Aufbau europäischer Netzwerke

Horizont Europa: BMBF-Unterstützung beim Aufbau europäischer Netzwerke

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übernimmt im Rahmen des Förderprogramms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum“ Verantwortung für enge Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der europäischen Innovationsunion. Mit der Maßnahme will das BMBF Grundlagen für eine erfolgreiche Beantragung und Durchführung europäischer Projekte legen und deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Kommunen und kommunalen Unternehmen Unterstützung für den Auf- und Ausbau themenspezifischer europäischer Netzwerke bieten. Der Zugang zur europäischen Forschung soll insbesondere exzellenten Einrichtungen ohne bisherige Erfahrung in der Koordination von europäischen Verbundprojekten und entsprechenden europäischen Netzwerken ermöglicht werden.

Gefördert werden Maßnahmen zur Vorbereitung und Erstellung von Anträgen zu Ausschreibungen in den thematischen Clustern im zweiten Pfeiler von Horizont Europa. Dazu gehören insbesondere die Bereiche Gesundheit, Kultur, inklusive Gesellschaft, zivile Sicherheit, Digitalisierung, Industrie, Weltraum, Klima, Energie, Mobilität und Bioökonomie. Auch die Entwicklung von Projektvorschlägen für entsprechende Verbundprojekte innerhalb europäischer Partnerschaften wird unterstützt. Förderfähig sind Einzelvorhaben für die Sondierung, den Auf- und Ausbau von themenspezifischen Konsortien und die Zusammenarbeit an der Entwicklung der Vorschläge für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die durch den Antragsteller als geplantem Koordinator gesteuert werden.

Antragsberechtigt sind außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie andere Institutionen, die Forschungsbeiträge liefern, KMU, Kommunen und kommunale Unternehmen, die die Zuwendungszwecke und Zuwendungsvoraussetzungen erfüllen. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss und in der Regel mit höchstens 50.000 Euro sowie in der Regel für eine Laufzeit von bis zu zwölf Monaten gewährt.

Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Die förmlichen Projektanträge sind dem DLR Projektträger bis spätestens 31. Mai 2021 einzureichen.
Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

ZENIT-Unterstützung

Im Auftrag der EU und mit Unterstützung des Landes NRW und der NRW.BANK unterstützt das NRW.Europa-Team aus ZENIT und NRW.BANK Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft bei ihren Horizont Europa-Aktivitäten. Zu den Angeboten gehört neben diversen Veranstaltungen und umfangreichen Beratungen rund um Fördermöglichkeiten oder die Kooperationspartnersuche auch ein monatlich erscheinender Newsletter. Herausgeber ist die NRW-Landesregierung. In deren Auftrag pflegt das Team auch den Internetauftritt „Horizont NRW“, auf dem es unter anderem Informationen zu aktuellen Veranstaltungen zum EU-Rahmenprogramm gibt.

Horizont NRW im Internet

Kontakt

Tim Schüürmann
Tim Schüürmann M. A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
X