Horizon Europe: verbesserte Innovations- und Forschungsförderung für Unternehmen

Horizon Europe: verbesserte Innovations- und Forschungsförderung für Unternehmen

Mit Horizon Europe (HE) verabschiedet die Europäische Kommission in diesem Jahr das neunte Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. Die in HE mit insgesamt 95,5 Mrd. EUR geförderten Projekte sollen durch die internationale Zusammenarbeit von Forschern und Unternehmen helfen, die Zukunft nachhaltiger und innovativer zu machen. Das dient unter dem Strich auch dem Standort Europa und der Wettbewerbsfähigkeit seiner Länder. Die Programmsäulen bieten verschiedene Themen und Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen, zu denen das ZENIT-Förderteam kostenlos berät.

Breite Beteiligungsmöglichkeiten

Horizon Europe bietet breite Beteiligungsmöglichkeiten für große und kleine Unternehmen, Start-ups, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Ausschreibungen gibt es in unterschiedlichen Themenfeldern, das Programm selbst besteht aus drei Säulen:

  1. Wissenschaftsexzellenz
  2. Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas
  3. Innovatives Europa

Themenfelder

Die erste Säule fördert Pionierforschung herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und verbessert den europäischen Transfer von Wissen durch Mobilität und Ausbildung. Darüber hinaus soll eine integrierte und vernetzte Forschungsinfrastruktur entstehen. (NKS ERC)

Im Bereich der zweiten Säule „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ geht es vor allem um wirtschaftsrelevante Themen. Hier sollen Verbundprojekte mit mehreren internationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft dazu beitragen, das gesellschaftliche Leben zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit der Union zu erhöhen. (Die Themen)

In der dritten Säule „Innovatives Europa“ gibt es drei Förderlinien. Mit dem Europäischen Innovationsrat sollen bahnbrechende Ideen bottomup umgesetzt werden. Hier greift die EU auf die Kombination von Fördermitteln und Finanzierungsangeboten zurück. Im Mittelpunkt der Förderungen stehen Projekte, die Arbeitsplätze schaffen und disruptive Veränderungen hervorbringen.

Zur dritten Säule gehört auch das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT). Das EIT fördert Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs), die Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammenbringen. Sie ermöglichen die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, die Gründung neuer Unternehmen und die Ausbildung einer neuen Generation von Entrepreneuren.

Kein Antrag ohne Beratung

Horizon Europe ist ein komplexes Programm. Es bietet eine Vielzahl an Beteiligungsmöglichkeiten und Chancen mit sehr attraktiven Förderlaufzeiten, hohen Projektbudgets und Förderquoten bis zu 100 Prozent. Die Mittel werden in einem Wettbewerbsverfahren und durch verschiedene Förderinstrumente vergeben, was besondere Ansprüche an potenzielle Antragsteller stellt. Das NRW.Europa-Förderteam bei ZENIT empfiehlt deshalb: Bitte kein Antrag ohne Beratung!

Mit seinen Schwerpunkten leistet das Programm darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zu den Politikzielen der EU, die sich stark an Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen orientieren.

Weitere Informationen auf der NRW.Europa-Seite

Präsentation Horizon Europe

Kontakt

Jan Pohl
Jan Pohl M. Sc.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Technologien
Tim Schüürmann
Tim Schüürmann M. A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
X