Gründerpreis NRW: Innovationspreisträger clockin unter den Finalisten

Gründerpreis NRW: Innovationspreisträger clockin unter den Finalisten

Sie stehen für die starke Gründerszene in Nordrhein-Westfalen: Zehn junge Unternehmen haben sich unter rund 140 Bewerbern durchgesetzt und sind in das Finale des GRÜNDERPREIS NRW eingezogen. In die Finalrunde geschafft hat es die clockin GmbH aus dem Münsterland. Unter der Überschrift „App statt Zettelwirtschaft: Revolutionierung der Zeiterfassung“ konnte das Unternehmen im letzten Jahr den Innovationspreis des Netzwerks ZENIT gewinnen. Wir gratulieren zur Nominierung.

„Kooperationsprojekte für digitale Zukunftsthemen“ waren bei der neunten Ausschreibung des ZENIT-Innovationspreises gesucht worden. Die besten Projekte wurden am 29. September 2020 durch NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ausgezeichnet

Entwickelt hat das Start-up eine App zur Zeiterfassung, die transparent, zeitsparend und problemlos Handwerksbetriebe bei der Erfassung der Arbeitszeit, Dokumentation und Auswertung im Büro unterstützt.

Die für den Gründerpreis NRW nominierten Unternehmen haben die Chance auf ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro. Der von der NRW.BANK und dem Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie initiierte Wettbewerb gehört zu den höchstdotierten Gründerpreisen Deutschlands. Das Finale des 10. GRÜNDERPREIS NRW findet Ende November in Düsseldorf statt.

Pressemitteilung des NRW-Wirtschaftsministeriums
Homepage clockin GmbH

X