GreenEconomy.IN.NRW: Startschuss für die EFRE/JTF-Innovationswettbewerbe

GreenEconomy.IN.NRW: Startschuss für die EFRE/JTF-Innovationswettbewerbe

Mit der Veröffentlichung „GreenEconomy.IN.NRW“ startete Mitte Januar der erste von insgesamt sechs Innovationswettbewerben im Rahmen des EFRE/JTF Programms NRW 2021-2027. Mit der Förderung sollen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstützt werden, Innovationen zur Realisierung einer „GreenEconomy“ zu entwickeln. Inhaltlich adressiert der Wettbewerb die Themenfelder Umweltwirtschaft, Circular Economy und Klimaanpassung. Foto: AdobeStock

Die Innovationswettbewerbe sind die zentrale Maßnahme im Förderbereich „Innovatives NRW“ des EFRE/JTF Programms NRW 2021-2027. Sie leiten sich unmittelbar aus den Handlungsfeldern der regionalen Innovationsstrategie ab und sollen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen im Verbund mit weiteren Akteuren dabei unterstützen, Innovationspotenziale im Sinne einer digitalen und nachhaltigen Transformation der Wirtschaft zu erschließen. Pro Wettbewerb wird mit einem Fördervolumen von etwa 125 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie aus Landesmitteln über die gesamte Programmlaufzeit geplant.

Der Wettbewerb „GreenEconomy.IN.NRW“ zielt darauf ab, den Innovations- und Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen als Vorreiter einer nachhaltigen Transformation im Sinne des Europäischen Green Deals zu positionieren. Mit der Förderung sollen vor allem KMU dabei unterstützt werden, Innovationen zur Realisierung einer „GreenEconomy“ zu entwickeln.

Förderkonditionen zu GreenEconomy.IN.NRW

In den nächsten Wochen werden folgende weitere Innovationswettbewerbe sukzessive starten:

  • Innovative Werkstoffe und intelligente Produktion
  • Energie und innovatives Bauen
  • Innovative Medizin, Gesundheit und Life Science
  • Vernetzte Mobilität und Logistik
  • Kultur, Medien- und Kreativwirtschaft und innovative Dienstleistungen

Hintergrund
Als Innovationsförderagentur NRW (IN.NRW) setzt der Projektträger Jülich (PtJ) alle sechs Wettbewerbe um. Gefördert wird der Wettbewerb „GreenEconomy.IN.NRW“ vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNV NRW).

Quelle: ptj

Wer inhaltliche Fragen zum Programm oder zu Förderkonditionen hat, ist auch bei den ZENIT-Förder- und Umweltexperten und -Expertinnen an der richtigen Adresse.

ZENIT/NRW.Europa-Kontakt

Dr. Mark Kaspers
Dr. Mark Kaspers Dipl.-Phys.
  • Digitalisierung
  • Innovationen
  • Technologien
Tim Schüürmann
Tim Schüürmann M. A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
  • ZIM-Netzwerke