Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit: Anschubfinanzierung zur Antragstellung in Horizont Europa

Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit: Anschubfinanzierung zur Antragstellung in Horizont Europa

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt deutsche Forschende mit einer neuen Förderrichtlinie dabei, beim Auf- und Ausbau ihrer europäischen Netzwerke in Pfeiler II, Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas (Cluster 1 – 6), eine zentrale Rolle als Koordinatorin oder Koordinator einzunehmen.

Die Anschubfinanzierung richtet sich an deutsche Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Kommunen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eine Koordination von Verbundvorhaben in den thematischen Clustern (Pfeiler 2) von Horizont Europa anstreben. Gefördert wird die Phase der Konsortialbildung und Antragstellung mit bis zu 50.000 Euro über maximal ein Jahr. Pro Jahr gibt es drei Fristen zur Einreichung: 31. Januar, 31. Mai und 30. September. Der letzte Termin zur Einreichung ist der 30. September 2023. Mit dieser Maßnahme will das BMBF themenspezifisch europäische Netzwerke stärken und Grundlagen für eine erfolgreiche Beantragung und Durchführung europäischer Projekte legen.

Von der Förderung ausgenommen sind Maßnahmen zur Vorbereitung eines Antrags für eine Coordination and Support Action (CSA) sowie Maßnahmen der Individualförderung und Preise.
Quelle: Nationale Kontaktstelle DIT

ZENIT/NRW.Europa-Kontakt

Bernd Meyer
Bernd Meyer Prokurist
Dipl.-Ing. Raum- und Stadtplanung
  • Controlling
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Nachhaltigkeitsmanagement
Tim Schüürmann
Tim Schüürmann M. A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung
  • Nachhaltigkeitsmanagement
X