G.I.B. Arbeitsmarktreport: Entwicklung im 2. Halbjahr 2020

G.I.B. Arbeitsmarktreport: Entwicklung im 2. Halbjahr 2020

Laut Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH, kurz G.I.B., entwickelt sich die Gesamtverfassung des nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkts im Verlauf des 2. Halbjahres 2020 aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin insgesamt negativ, wenn auch mit leicht positiven Tendenzen bei der Beschäftigung.

Im Dezember 2020 lagen die Arbeitslosen- und die Unterbeschäftigungsquote bei 7,5 % bzw. 9,6 %. Im Vergleich zum Dezember 2019 stieg die Zahl der Arbeitslosen um +17,6 % und die der Unterbeschäftigten um +9,2 % an. Die hohe Zahl der Arbeitslosen ist vor allem auf den starken Anstieg von +36,7 % im Rechtskreis des SGB III zurückzuführen. Bei den Langzeitarbeitslosen ist eine deutliche Zunahme um +27,7 % feststellbar. 

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegt weiterhin auf einem hohen Niveau und konnte im Vergleich zum Vorquartalsende einen Anstieg verzeichnen. Im September 2020 waren in NRW rund 7,08 Mio. Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das Ausmaß des im Jahr 2020 beobachteten starken Rückgangs, der auch Ende Juni noch beobachtet werden konnte, stellt eine Abweichung vom Trend der letzten Jahre dar. Zum 3. Quartal 2020 zeigte sich aber wieder eine positive Entwicklung. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen weiterentwickelt.
Quelle: G.I.B.

Weitere Informationen und Downloadmöglichkeit des Berichts

X