Forschungszulagengesetz: ZENIT unterstützt bei Antragstellung

Forschungszulagengesetz: ZENIT unterstützt bei Antragstellung

Am 17. September ging die Bescheinigungsstelle für Anträge zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung im Zuge des Forschungszulagengesetzes online. Haben Sie ein in Deutschland steuerpflichtiges Unternehmen und Ideen für Neuentwicklungen oder wesentliche Verbesserungen von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen? Oder befindet sich Ihr Unternehmen bereits mitten in einem solchen Innovationsprozess? Dann haben Sie  einen Rechtsanspruch auf eine steuerliche Forschungszulage. Die ZENIT-Förderexperten prüfen Ihre Anspruchsberechtigung und begleiten Sie bei der Antragstellung.

Abgrenzung zur traditionellen Projektförderung

  • Rechtsanspruch auf Forschungszulage
  • FuE-Vorhaben auch rückwirkend ab 01.01.2020 förderfähig
  • keine Antragsfristen, Wettbewerbsverfahren und fachliche Themeneingrenzung.

Förderung

  • 25 Prozent für Ihre internen FuE-Aufwendungen (Löhne/Gehälter)
  • 15 Prozent für externe FuE-Dienstleistungen
  • max. 500.000 Euro als Forschungszulage pro Jahr (Ausnahmeregelung für 2020: max. 1 Mio. Euro)

Antrag

  • Zweistufiges Verfahren:
    • Antrag auf Erstellung einer Bescheinigung bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage BSFZ
    • Antrag auf Festsetzung der Forschungszulage beim zuständigen Finanzamt
  • Informationen zum Antragsverfahren, Handreichungen sowie das offizielle Antragsformular stehen auf der Webseite der BSFZ zur Verfügung
  • Eine individuelle Beratung der Antragsteller durch die BSFZ erfolgt nicht

ZENIT macht Ihren Anspruch geltend!

Ergebnis- und bedarfsorientiert stehen wir Ihnen mit flexiblen Service-Modulen zur Seite.

Kleine und mittlere Unternehmen profitieren dabei von unserem Gratisangebot zum Einstieg in die Förderlandschaft:

  • Identifizierung und Bewertung Ihrer FuE-nahen Aktivitäten
  • Prüfung der grundsätzlichen Eignung der Aktivitäten in Bezug auf Fördermittel (u.a. FZulG, Innovations-/Digitalisierungsprogramme, Programme des Landes, Bundes und EU)
  • Empfehlungen zu Förder-/Finanzierungsoptionen durch  Abwägung von Aufwand (u.a. Antragsverfahren, Berichtspflichten), Ertrag (u.a. Zuschussquote und -volumen), Risiken (u.a. Erfolgschance, Begutachtungszeit)

Die FuE-Vorhabenbeschreibung stellt die wesentliche Begutachtungsgrundlage für die Gewährung der Zulage dar. In unserer „Eignungsprüfung und FuE-Qualifizierung“ erstellen wir gemeinsam mit Ihnen eine antragskonforme Beschreibung Ihres Vorhabens für die Antragsunterlagen Erhebung förderfähiger Aktivitäten und Aufwendungen

  • Eignungsprüfung des Vorhabens nach FuE-Merkmalen
  • Konkretisierung der FuE-Agenda und fachlicher Anforderungen
  • Fachliche Vorhabensbeschreibung für Antragsunterlagen
  • Interaktiver Workshop, Vor-/Nachbereitung, Formulierungen für Antragsmaske: 2.500 EUR

Für öffentlich geförderte FuE-Vorhaben sind systematisches Monitoring, Berichtswesen und auch die Einhaltung von formalen Rahmenbedingungen von Bedeutung. In der bedarfsgerecht gestaltbaren „Antrags- und Umsetzungsbegleitung“ gewährleistet ZENIT eine optimale Projektplanung, formgerechte Antragstellung und ein effizientes Berichtswesen:

  • Einhaltung der Antragsformalitäten
  • Entwicklung des Projektplans und Monitoring
  • Kalkulation und Plausibilitätsprüfung
  • Aufbau und Einführung eines FuE-Berichtswesens
  • Flexibel gestaltbare Begleitungspakete, nach Aufwand: ab 2.500 EUR

Wer für seine Innovations- und Digitalisierungsprojekte passgenaue Förder- und Finanzierungsbausteine sucht, hat mit den Technologie- und Förderexperten bei ZENIT kompetente Ansprechpartner.

Portal Bescheinigungsstelle

Kontakt

Sergej Paveliev
Sergej Paveliev M.A.
  • Fördermittel
  • Innovationen
  • Internationalisierung

X