Forschungsprojekt „Interdependenzen zwischen Unternehmenskultur und nachhaltiger, digitaler Entwicklung von KMU“: Praxispartner gesucht

Forschungsprojekt „Interdependenzen zwischen Unternehmenskultur und nachhaltiger, digitaler Entwicklung von KMU“: Praxispartner gesucht

Die nachhaltige und digitale Transformation stellt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor große Herausforderung. Während die im März 2020 erschiene Umweltpolitische Digitalagenda des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit mögliche Synergieeffekte der Megatrends Digitalisierung und ökologischer Nachhaltigkeit postuliert, wurden die Themenfelder Unternehmenskultur, Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Vergangenheit i.d.R. getrennt voneinander diskutiert.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Universität Osnabrück und Hochschule Osnabrück führen hierzu im Projekt „DiNa 2.0“ gemeinsame Forschungsarbeiten durch. Was genau ist eine nachhaltig, digitale Unternehmenskultur? Welches Potenzial besitzt sie hinsichtlich der Entwicklung von KMU am Beispiel der Ressourceneffizienz? Wie stark sind assoziierte unternehmenskulturelle Aspekte in Deutschen KMU ausgeprägt? Welche gezielten Maßnahmen können KMU treffen?

Praxispartner sind in diesem Projekt von essenzieller Bedeutung, um Implikationen sowie Handlungserfordernisse für Wissenschaft und Praxis ableiten zu können.

  1. Mittels Fragebogen sollen die Ansichten von KMU-Geschäftsleitung zu den Zusammenhängen erfasst werden.
  2. Für eine Fallstudienbetrachtung suchen wir ein Unternehmen, das sich im Transformationsprozess befindet. Ziel ist es, die Unternehmenskultur als Treiber (oder Barriere) in einzelnen Anwendungsbereichen bzw. Geschäftsprozessen für eine digitale und nachhaltige Entwicklung am Beispiel Ressourceneffizienz (z.B. CO2-Einsparungen) besser zu verstehen.

Für beteiligte Unternehmen kann die Zusammenarbeit große Mehrwerte erzielen:

  • Kritische Auseinandersetzung mit Erfolgs-Faktoren der Unternehmenskultur
  • Identifikation von Entwicklungsmöglichkeiten
  • Ableitung von konkreten Handlungsempfehlungen
  • Einbettung in ein großes Forschungsprojekt und Zugang zu Ergebnissen in Form von Zusammenfassungen

Quelle: DBU, Hochschule Osnabrück, Universität Osnabrück

Kontakt für interessierte Unternehmen
Carmen Isensee
Mail:  carmen.isensee@hsosnabrueck

ZENIT-Kontakt

Michael Nolden
Michael Nolden Dipl.-Ing.
  • Fördermittel
  • Netzwerk ZENIT e.V.
  • Technologien
  • Zirkuläre Wertschöpfung
X