Förderaufruf: Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben

Förderaufruf: Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben

Ende August begann die Antragsfrist für ein Förderprogramm mit einem sperrigem Namen: Mit der „Richtlinie über die Förderung von leichten und schweren Nutzfahrzeugen mit alternativen, klimaschonenden Antrieben und dazugehöriger Tank- und Ladeinfrastruktur für elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge (reine Batterieelektrofahrzeuge, von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge)“ (Richtlinie KsNI) sollen die Treibhausgasemissionen durch den Einsatz von alternativen Antrieben und Kraftstoffen im straßengebundenen Güterverkehr gesenkt werden.

Der Bund gewährt hierzu Zuschüsse:

  • zur Förderung der Anschaffung von leichten und schweren Nutzfahrzeugen mit alternativen, klimaschonenden Antrieben (KsN),
  • zur Förderung der Errichtung und Erweiterung der dazugehörigen Tank- und Ladeinfrastruktur (KsI),
  • zur Erstellung von Machbarkeitsstudien für die Einsatzmöglichkeiten von Nutzfahrzeugen sowie von Studien und Analysen für die Nutzung neuer und bestehender Logistikstandorte für Nutzfahrzeuge bzw. zur Errichtung und Erweiterung entsprechender Infrastruktur (MBS).

Anträge können bis 27.9. gestellt werden, in der 1. Runde jedoch noch nicht mit H2-Infrastruktur. Insgesamt stehen ca. 500 Millionen Euro zur Verfügung, pro Vorhaben und Antragsteller max. 15 Millionen Euro.
Quelle: Bundesamt für Güterverkehr

Weitere Informationen

Richtlinie KsNI

X