Eurostars 3: themenoffene Förderung von KMU-Innovationsvorhaben

Eurostars 3: themenoffene Förderung von KMU-Innovationsvorhaben

Von Mitte Juli bis Mitte September können innovative kleine und mittlere Unternehmen und ihre Projektpartner (große Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen) Ideen für bi- und multilaterale Forschungs- und Entwicklungsvorhaben einreichen. Die Förderquote für KMU liegt bei 50 Prozent. Ob eine Idee fördertauglich ist, beantwortet das NRW.Europa-Team bei ZENIT in einer persönlichen, kostenlosen Beratung.

Das Programm ist themenoffen, anwendungsorientiert und spezifisch auf KMU zugeschnitten. Es fördert Projekte zu allen nicht-militärischen Technologien, die auf die Entwicklung eines innovativen Produkts, Verfahrens oder einer entsprechenden Dienstleistung abzielen. Eingebunden sein in das Vorhaben müssen mindestens zwei Partner aus zwei Ländern, die an jährlich zwei Stichtagen Anträge einreichen können. Das Bewilligungsverfahren dauert rund sieben Monate.

Für KMU liegt die Förderquote bei bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten und wird als Zuschuss gewährt. Die Gesamtförderung für die deutschen Partner in einem Eurostars-Projekt ist auf maximal 500.000 Euro begrenzt. Förderfähig sind ausschließlich Forschungs- und Entwicklungs-Tätigkeiten bis zum Prototyp-Stadium.

Förderkriterien

  • Konsortialführer ist ein innovatives KMU aus einem der 35 Eurostars-Länder
  • Das Konsortium besteht aus mindestens zwei voneinander unabhängigen Projektpartnern
  • Teilnahme von Partnern aus mindestens 2 Eurostars-Ländern
  • KMU aus den beteiligten Eurostars-Ländern tragen gemeinsam mind. 50 % der gesamten Projektkosten (ohne Unteraufträge)
  • Auf kein teilnehmendes Land oder Partner entfallen mehr als 70 % der Projektkosten
  • Maximale Projektlaufzeit: 3 Jahre
  • Markteinführung bis 2 Jahre nach Projektabschluss
  • Das Projekt dient ausschließlich zivilen Zwecken
  • Alle Projektpartner sind juristische Personen
  • Das Projekt darf nicht bereits anderweitig gefördert werden

Hintergrund

Eurostars-Projektpartner erhalten ihre Förderung aus nationalen Mitteln. Für Deutschland ist es das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ansprechpartner für potenzielle Antragsteller ist der DLR Projektträger.

Neben der Erstbewertung von Innovationsvorhaben sucht und vermittelt das NRW.Europa-Team potenzielle Projektpartner und unterstützt KMU beim Abstimmungsprozess mit dem Projektträger.


Weitere Informationen:
Eurostars – das Förderprogramm für innovative KMU  

BMBF-Bekanntmachung zu „Eurostars 3“

EUREKA-Sekretariat

X