Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle: Medizintechnikunternehmen PakuMed nutzt ZuZ-Angebot

Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle: Medizintechnikunternehmen PakuMed nutzt ZuZ-Angebot

Mal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und von anderen zu lernen sind nur zwei Ziele der Unternehmen, die an den exklusiven Geschäftsführer-Workshops „Wie digitalisiere bzw. hybridisiere ich mein Geschäftsmodell“ des  Zukunftszentrums KI NRW (ZuZ) teilnehmen. Im Februar 2023 mitgemacht hat das Familienunternehmen PakuMed medical products gmbh aus Essen. Deren Geschäftsidee war es, die komplexen EU-Richtlinien bei der Einführung von Medizinprodukten in den Europäischen Binnenmarkt als bezahlbare Dienstleistung für außereuropäische Medizinproduktehersteller anzubieten. Auch die Begleitung beim notwendigen Akkreditierungsprozess war angedacht.  

Ziel des ganztägigen Workshops bei ZENIT in Mülheim an der Ruhr war die Erarbeitung hybrider/digitaler Geschäftsmodelle, also die Ergänzung des eigenen produktbasierten Geschäftsmodells um (digitale) Dienstleistungen. Mayada-Joana Koudaimi, Vertriebsleiterin und stellvertretende PakuMed-Geschäftsführerin, brachte dafür eine Idee mit. Aktuell versorgt der Medizintechnikspezialist mit zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Krankenhäuser, Händler und Anwender (Ärzte und Pflegepersonal) mit hochwertigen Chemoports. Das flexible Kleinunternehmen erledigt nicht nur die Konfektionierung, sondern auch die Produktprüfung, -dokumentation und -zertifizierung, die nach Skandalen um Brust- und Knieimplantaten vor einigen Jahren massiv verschärft wurde.

Die Idee war, das Zertifizierungswissen selbst zum Mittelpunkt neuer Geschäftsmodellüberlegungen zu machen. Mit der für alle Medizinproduktehersteller verbindlichen EU-Richtlinie von 2017 (Medical device regulation) hatte sie sich bereits in ihrer Masterarbeit beschäftigt. PakuMed selbst hatte dafür unter anderem Angebote des SPECTARIS – Deutscher Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und Medizintechnik e.V. genutzt. Im Mittelpunkt des Workshops stand für sie die Idee, über den Support europäischer und außereuropäischer Medizinproduktehersteller bei der Zulassung ihrer Produkte auf dem europäischen Markt, inklusive der Zertifizierung und der Dokumentation, ein eigenständiges Geschäftsfeld aufzubauen. Ein vielversprechendes Geschäftsmodell, da die EU-Richtlinie vorschreibt, dass alle bereits zugelassenen Bestandsprodukte einen erneuten Zertifizierungsprozess zu durchlaufen haben.

Im Rahmen des Workshops wurde die Serviceidee ausgearbeitet, Stärken und Schwächen des Geschäftsmodells mit den anderen Teilnehmenden reflektiert, Hinweise und Vorschläge erwogen und diskutiert sowie weitere Umsetzungsschritte abgeleitet und antizipiert.

blank

„Die gemeinsame Darstellung unseres aktuellen Geschäftsmodells und die gemeinsame Ausarbeitung der digitalen Geschäftsmodellidee mit der Business Model Canvas schafft Klarheit zu Geschäftsprozessen und bei der Planung der nächsten Umsetzungsschritte. Besonders wertvoll war die gegenseitige sachliche und respektvolle Reflexion der Geschäftsmodelle mit den anderen Führungskräften.“
Mayada-Joana Koudaimi, Vertriebsleiterin und stellvertretende PakuMed-Geschäftsführerin


Sechs Monate später ist das Unternehmen wieder auf seine Kernkompetenz fokussiert. Dazu gehören die Portkathetersysteme, die in der Regel über Wochen, manchmal sogar über Jahre eingesetzt werden. Weil die Essener vom Patienten aus denken, stehen für sie Biokompatibilität und Tragekomfort an erster Stelle. Und eine Robustheit, die weitestgehend sicherstellt, dass wirklich nur einmal operiert werden muss, um die Systeme einzusetzen.

Die im Workshop weiterentwickelte Idee der Geschäftsmodellerweiterung wird nach gründlicher Recherche und Abwägung nicht weiterverfolgt. Zum einen sei dafür zu wenig Personal vorhanden, zum anderen gäbe es bereits Anbieter, die sich auf die Beratung zur Richtlinie spezialisiert hätten, sagt Mayada Koudaimi. Dennoch sei die Teilnahme am Workshop sehr hilfreich gewesen, weil die dort vermittelte Methodenkompetenz in Zukunft dazu dienen werde, Ideen für neue Geschäftsmodelle gezielt und effizient anzugehen.

Homepage PakuMed medical products gmbh

Zwei weitere exklusive Geschäftsführungs-Workshops mit dem Titel „Ihr Geschäftsmodell 2025 – Wie Digitalisierung ihre Chancen erhöht“ für neue Interessenten gibt es am 30. November 2023 sowie am 8. Februar 2024. Informationen dazu wird es in der Oktoberausgabe des ZENIT-Newsletters geben.

ZENIT-Kontakt

Dr. Bernhard Iking
Dr. Bernhard Iking Dipl.-Volksw.
  • Fördermittel
  • Innovationen