Ausschreibung: EU fördert soziale Innovationen in Städten und Gemeinden

Ausschreibung: EU fördert soziale Innovationen in Städten und Gemeinden

Die EU-Kommission hat eine neue Ausschreibung im Bereich Sozialunternehmertum veröffentlicht. Zielgruppe sind Regionen, Städte und Gemeinden. Mit den European Social Economy Regions (kurz ESER) soll ein Netzwerk geschaffen werden, in dem sich Städte und Regionen grenzüberschreitend austauschen und innovative Ansätze zur Förderung von Sozialunternehmen austauschen.

Unter „Sozialunternehmen“ versteht die Kommission Unternehmen, für die das soziale oder gesellschaftliche gemeinnützige Ziel Sinn und Zweck ihrer Geschäftstätigkeit darstellt. Oft beinhaltet dies ein hohes Maß an sozialer Innovation und der Ausrichtung auf soziale Gerechtigkeit. Hier ist ein breites Spektrum möglich – von Genossenschaften über soziale Start-ups bis hin zu Stiftungen oder Unternehmen mit alternativer Wirtschaftsform.

Dieses Jahr stehen neue thematische Aspekte im Zentrum der Ausschreibung:

ESER4Skills soll Expert*innen von beteiligten ESER-Partnern zusammenbringen, um sich über das „Proximity and Social Economy Ecosystem“ des Pact4Skills auszutauschen. Der Pact4Skills soll die Kompetenzentwicklung von Bürger*innen fördern, die Grundlage für die Umsetzung einer grünen und digitalen Europäischen Union sind. Basis sind die Förderung einer Kultur des lebenslangen Lernens für alle, der Aufbau starker Qualifikationspartnerschaften, die Überwachung von Qualifikationsangebot und -nachfrage, die Antizipation des Qualifikationsbedarfs sowie der Einsatz gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung und Chancengleichheit.

ESER4NEB thematisiert das Neue Europäische Bauhaus (NEB). Es soll eine treibende Kraft sein, um den Europäischen Green Deal auf eine attraktive, innovative und bürgernahe Art und Weise mit Leben zu füllen. Es wird eine Bewegung sein, die auf Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und Ästhetik basiert, um den Europäischen Green Deal den Menschen näher zu bringen und Recycling, erneuerbare Energien und Biodiversität selbstverständlich zu machen.

Die Deadline für die Einreichung von Anträgen ist der 15. Februar 2021.

Weitere Informationen und Antragsformulare sind unter diesem Link verfügbar.

ZENIT-Kontakt

Johannes Böhmer
Johannes Böhmer Dipl.-Pol.
  • Fachkräftesicherung
  • Internationalisierung
X