30 Jahre EU-Binnenmarkt: Menschen machen Märkte

30 Jahre EU-Binnenmarkt: Menschen machen Märkte

Mit knapp 500 Millionen Menschen, 24 Amtssprachen, den 27 EU-Mitgliedsstaaten und den EFTA-Ländern Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz über ein spezifisches Abkommen ist er gigantisch, der Europäische Binnenmarkt. Aber er ist noch viel mehr als der drittgrößte Wirtschaftsraum der Welt. Jeden Tag bringt er Unternehmen und Menschen über Grenzen hinweg zusammen. Den Wert des Netzwerkens könne man gar nicht hoch genug einschätzen, sagt Rim Stroeks, denn schließlich seien es die „Menschen, die Märkte machen“. Stellvertretend für das gesamte NRW.Europa-Team möchten wir den überzeugten Europäer hier vorstellen.

Unterwegs in Europa ist der ZENIT-Berater bereits seit 15 Jahren und so etwas wie die personalisierte Freizügigkeit von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Menschen. Genau dafür ging der Europäische Binnenmarkt 1993 an den Start. Auch wenn noch viel zu tun ist und die Herausforderungen groß sind, arbeiten unzählige Expertinnen und Experten wie er jeden Tag daran, Hürden abzubauen, Potenziale aufzuzeigen und Grenzen zu überwinden.
Das passiert bei ihm nicht nur als Teil des NRW.Europa-Teams, sondern auch privat. Der 54-jährige Chemieingenieur und Grenzgänger zwischen seinem Heimatland bzw. seinem niederländischen Wohnort und der Arbeit für ZENIT als NRW-Partner des Enterprise Europe Network (EEN) weiß, wie Menschen und Unternehmen jenseits und diesseits der Grenze ticken, kennt regionale Besonderheiten.

blank
Rim Stroeks vor dem ZENIT-Firmensitz in Mülheim an der Ruhr

Von Mensch zu Mensch

2008 begann er in den Niederlanden für eine ähnliche Einrichtung wie ZENIT zu arbeiten. Schnell baute er für seine Kunden aus der Wirtschaft ein internationales Netzwerk auf, das diesen handfeste Mehrwerte brachte. Von dort aus knüpfte er einen Kontakt nach Mülheim, wo er seit 2020 zum Team gehört und seinen Schwerpunkt im industriellen Hightech-Bereich sieht. Das passt auch zu seinem Vorsitz in der Sector Group „Electronics“, einer von 15 Branchenschwerpunktgruppen des EEN.

Das wichtigste an seiner Arbeit sei das Netzwerken – nicht nur für ihn selbst, sondern auch für Europa: „Europa ist eine Sammlung von Staaten mit eigenen Traditionen und Kulturen, die verstehen, dass das Thema Zusammenarbeit das A & O ist, um in globalisierten Märkten bestehen zu können. Nur so können wir die Zukunft in einem hart umkämpften Weltmarkt mitgestalten und unsere Werte bewahren.“ Eine herausragende Rolle spielten dabei sehr gute persönliche Kontakte im Netzwerk. Wundern kann daher nicht, dass er sowohl für industrielle Kunden als auch Start-ups oder regionale Akteure immer wieder die richtigen Ansprechpartner in dem 600 Partner umfassenden EEN findet.

Diese Kontakte pflegt er deshalb nicht nur im Arbeitsalltag. Wo immer möglich, stehen Netzwerkpartnerbesuche vor Ort auch in seinen Urlauben auf der Tagesordnung. Und selbstverständlich kommen Frau und Kind dann einfach mit.  

Der EU-Binnenmarkt in Zahlen:

  • auf dem Binnenmarkt sind 23 Millionen Unternehmen aktiv
  • das BIP belief sich 2021 auf 14.522 Mrd. Euro
  • 17 Millionen Bürgerinnen und Bürger der EU leben oder arbeiten in einem anderen EU-Land als ihrem eigenen
  • 56 Millionen Arbeitsplätze ängen vom Handel im Binnenmarkt ab

Quelle: Europäischer Rat zum Binnenmarkt

Anlaufstelle in NRW: das NRW.Europa-Team

Seit 2008 half das NRW.Europa-Team bei rund 14.000 Anfragen von kleinen und mittleren Unternehmen zu Bereichen wie Innovation, Förderung/Finanzierung und anderen EU-Themen, begrüßte 20.000 Teilnehmer bei Veranstaltungen und trug zum Abschluss von 800 Kooperationsvereinbarungen bei. Eingebettet ist das Konsortium aus ZENIT und NRW.BANK sowie den assoziierten Partnern NRW.Global Business und IHK NRW e.V. in das Enterprise Europe Network, dem mit rund 600 Partner aus 60 Ländern weltweit größten Beratungs- und Technologietransfernetzwerk. Finanziert wird das Angebot durch die EU, das Land NRW und die NRW.BANK.

Das gesamte NRW.Europa-Team freut sich auf spannende Fragen und interessante Aufgaben.

Deutschsprachiges Mini-Video #SingleMarket30 zu Angeboten des Enterprise Europe Network
Europäisches Parlament zu 30 Jahren EU-Binnenmarkt

Factsheet THE SINGLE MARKET TURNS 30

Homepage NRW.Europa

ZENIT GmbH/NRW.Europa-Kontakt

Rim Stroeks
Rim Stroeks
  • Innovationen
  • Internationalisierung
Hans H. Stein
Hans H. Stein Geschäftsführer
  • Internationalisierung