NRW liegt bei KfW-Anträgen vorn

Über 35.100 Anträge auf Corona-Hilfe gingen bis zum 8. Mai bei der KfW ein. Ein Großteil davon stammt aus NRW (9.300), Baden-Württemberg (5.100) und Bayern (5.500). Laut KfW-Mittelstandsbarometer vom April 2020 befindet sich das Geschäftsklima im deutschen Mittelstand weiterhin im freien Fall und sinkt im April noch stärker als im März. Damit sei die Stimmung nun schlechter als vor elf Jahren im Tiefpunkt der Finanzkrise. Beide Teilindikatoren fallen mit neuen Negativrekorden auf: Die Geschäftslageurteile verschlechtern sich so stark wie noch nie, die Geschäftserwartungen stürzen auf einen neuen historischen Tiefpunkt. Gleichwohl sind die Experten der Bank zuversichtlich, im April das Stimmungstief gesehen zu haben – dank des umfassenden Corona-Schutzschirms, der Erfolge bei der Zurückdrängung der Virus-Infektionen und der nun angekündigten oder bereits umgesetzten Lockerungen.
Quelle: KfW

Infografik zur Antragsverteilung
Presseinformation zum aktuellen KfW-Mittelstandsbarometer