Mittelständler mit digitalen Herausforderungen für Start-ups gesucht

Wer wagt gewinnt: Gemeinsam mit dem ruhr:HUB, der sich im Auftrag verschiedener Ruhrgebietsstädte und des NRW-Innovationsministeriums um die Digitalisierung und Start-up-Szene der Region kümmert, startet ZENIT eine Offensive zum Matchmaking von KMU und innovativen Start-ups. Ziel ist es, im Rahmen eines Referenzprojektes zehn Mittelständler mit digitalen Aufgaben zu finden und mit internationalen Start-ups erfolgreich Lösungen zu erarbeiten. Mittlerweile hat sich die Zusammenarbeit zwischen Start-ups und Unternehmen als ein Instrument zum Technologietransfer etabliert und zahlreiche – gerade größere – Unternehmen haben hierfür systematische Ansätze entwickelt.

Während große Konzerne bereits seit vielen Jahren mit Start-ups zusammenarbeiten, tun sich kleine und mittlere Unternehmen damit häufig noch schwer. Das hat ganz unterschiedliche Gründe; manchmal ist es einfach eine fehlende Idee dazu, wer das notwendige Know-how hat und wo dieses zu finden ist. Dies zu ändern, haben sich ZENIT und der ruhr:HUB vorgenommen.

Vor diesen Hintergrund wurde die Idee entwickelt, über so genannte Technology Challenges ein Format anzubieten, das kleinere und mittlere Unternehmen mit Start-ups zusammenbringt. Unternehmen, die innovative Lösungen, Produkte und Verfahren suchen, werden so mit neuen Ideen in Verbindung gebracht. Das Format wird international bereits im Rahmen einiger Plattformen umgesetzt.

Oliver Weimann, Geschäftsführer der ruhr:HUB: „Als Initiatoren des RuhrSummit organisieren wir gemeinsam mit ZENIT und anderen Partnern regelmäßige Pitch-Events für Start-ups und Investoren der Region, vornehmlich sogenannte Family Offices. Unter dem Namen RuhrNetwork sind in diesem Kontext bereits einige Matches und vorbereitende Gespräche für mögliche Investments zustande gekommen. Die Ziele des ruhr:HUB und der ZENIT GmbH überschneiden sich, weshalb es viele gute Gründe für die Ausweitung der Kooperation gibt.“

Auch ZENIT-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier ist von der Kooperation überzeugt: „Unternehmen und Gründer zusammenzubringen, um Innovationspotenziale zu heben, ist eine anspruchsvolle, aber lohnende Aufgabe, auf die wir uns sehr freuen. Wenn sich das Format bewährt, werden wir es landesweit intensivieren.“

Kapital trifft Innovation
Um ihre jeweiligen Zielgruppen miteinander bekannt zu machen und zu vernetzen, arbeiten ZENIT und ruhr:HUB unter der Überschrift „Kapital trifft Innovation“ bereits seit drei Jahren zusammen. So organsiert ZENIT im Rahmen der Startupweek:Ruhr (s. unten) verschiedene Veranstaltungen wie zum Beispiel einen Pitch in den Niederlanden, auf dem junge Unternehmen aus dem Healthcare-Branche Kapitalgeber suchen oder Fördersprechtage für junge Unternehmen und Start-ups.

Weitere Informationen auf der Homepage des ruhr:HUB

Startupweek:Ruhr bringt Gründer und Unternehmer zusammen
Rund um die Themen Entrepreneurship und Digitalisierung dreht sich die Startupweek:Ruhr vom 25. bis 29. September, die von zahlreichen Partnern unterstützt wird. Die Veranstaltungsreihe für Gründer, Studenten und Unternehmer umfasst Workshops, Impulsvorträge, Treffen, Pitches, Messen und Networking-Veranstaltungen. Organisiert wird die Woche vom Ruhr:Hub zusammen mit zahlreichen Partnern in der Region, zu denen auch die ZENIT GmbH gehört. Die Veranstaltungen sind über die gesamte Region verteilt.

Weitere Informationen zur Startupweek:Ruhr


Kontakt:
Jürgen Schnitzmeier
Telefon: 0208 30004-23
E-Mail senden