Europa-Café zum Brexit

Noch immer ist nicht klar, welche Auswirkungen der Brexit auf die nordrhein-wesfälische Wirtschaft haben wird. Auf der sicheren Seite ist, wer auf die Veränderungen aktiv reagiert. Zum Beispiel mit dem für zwölf Unternehmen konzipierten Europa-Café, das ZENIT im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums am 16. September anbietet.

Eingeladen sind Geschäftsführer*Innen oder Exportleiter*Innen kleiner und mittlerer, produzierender Unternehmen oder solcher aus dem produktnahen Dienstleistungssektor mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch anzuregen, verschiedene Brexit-Szenarien zu diskutieren und sich über Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten oder die Kooperationspartnervermittlung der NRW.Europa-Experten bei ZENIT zu informieren. Auf der Agenda stehen auch Erläuterungen über alternative Märkte.

Der kostenlose Workshop bietet damit ein praxisorientiertes Grundgerüst an Informationen und Tipps für die Vorbereitung auf den Brexit, die erfolgreiche Erschließung neuer Auslandsmärkte und eine langfristige Internationalisierungsstrategie unter Einbeziehung aller Möglichkeiten der öffentlichen Unterstützung.


Kontakt:
Agnieszka Kaminska-Swiat
Telefon: 0208 30004-25
E-Mail senden