Studie zur Entwicklung von Arbeitsplätzen

Radikale Umbrüche in der Arbeitswelt gab es zwar schon immer. Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt wird Wirtschaft und Gesellschaft jedoch noch einmal in einer scheinbar neuen Dimension verändern. Dazu legte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung jetzt eine aktuelle Studie vor.

In der öffentlichen Debatte wird häufig befürchtet, dass durch die zunehmende Digitalisierung viele Arbeitsplätze wegfallen und menschliche Arbeit überflüssig wird. Scheinbar bestätigt wird dies immer wieder durch Berichte über einzelne Betriebe, die eine große Zahl von Arbeitsplätzen abbauen. Diese Ängste sind jedoch nicht neu. Bereits im Jahr 1978 titelte etwa Der Spiegel zum Thema Computer-Revolution „Fortschritt macht arbeitslos“ und zeichnete ein dramatisches Bild von der Zukunft. Doch es kam anders.

Der aktuell IAB-Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung beschäftigt sich mit dem Thema Strukturwandel am Arbeitsmarkt seit den 70er Jahren und kommt zu dem Schluss, dass Arbeitsplatzverluste durch neue Arbeitsplätze bislang immer wieder ausgeglichen werden.
Quelle: IAB

Download der Studie