3D-Tage. Die Fachmesse

In Lüdenscheid finden im September die 3D-Tage NORD statt – DAS Branchenevent des 3D-Drucks. Bisher gab es die 3D-Tage Süd alle zwei Jahre in St. Georgen im Schwarzwald – jetzt konnte das Format im Rahmen des Projektes NRW.Innovationspartner, an dem auch ZENIT beteiligt ist, nach NRW geholt werden.

Am 18. und 19. September finden erstmals die 3D-Tage NORD statt, bei denen mehr als 30 Aussteller und Referenten aktuelle Produkte und Methoden zum Thema additive Fertigung präsentieren werden. In der Phänomenta in Lüdenscheid sind die größten Maschinenhersteller der Branche ebenso vor Ort wie namhafte Keynote-Speaker. Auch Metalldruck wird hier ein Thema sein.

Den Ursprung hat die Veranstaltung im Schwarzwald: Die dortige Fachmesse 3D-Tage, die gemeinsam vom Technologiezentrum St. Georgen und 3D-LABS, einem Pionier im Bereich des 3D-Drucks, organisiert wird, findet alle zwei Jahre statt und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Die technischen Möglichkeiten des 3D-Drucks erschließen immer mehr Anwendungen und Branchen.  Auch die Zahl der Experten, Hersteller und Dienstleister in diesem Segment steigt, so dass es nahe lag, neben den 3D-Tagen im Süden eine zweite Fachmesse im Norden zu installieren.

Als Standort dafür wurde nicht zufällig Lüdenscheid gewählt: Südwestfalen gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen in Deutschland und ist stark von Branchen wie Automotive, Maschinenbau oder Gebäudetechnik geprägt ist – allesamt potentielle Nutzer von 3 D-Technologien.

Vorträge renommierter Referenten aus Industrie und Wissenschaft, Workshops und Ausstellungen lassen weder Theorie noch Praxis zu kurz kommen und bieten einen umfassenden Überblick über den Stand der Technik und zukünftige Möglichkeiten.
Quelle: Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (GWS)

Weitere Informationen