Testimonials

Partner für Forschungsprojekte gefunden

„Als Kompetenzzentrum in den Bereichen Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie Biotechnologie und Nahtstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft bieten wir Start-ups und jungen Unternehmen das optimale Umfeld zur Umsetzung und Entwicklung ihrer Geschäftskonzepte und Raum für Forschungsprojekte. Die Informationen, die wir über das NRW.Europa-Team zu Partnergesuchen für Forschungsprojekte erhalten und weiterleiten, sind sehr hilfreich. ZENIT kennt detailliert die EU-Programme und auch die Konsortien. Von daher ist die Art und Weise der Zusammenarbeit wirklich spitze.“

Dr. Oliver Bonkamp, Prokurist

Neue Auslandsmärkte erschlossen

„Durch eine intensive Internationalisierungsberatung haben wir eine wertvolle Hilfestellung bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte erhalten. Im Rahmen eines individuellen Workshops wurden uns ausführlich die administrativen Anforderungen für eine Tätigkeit als Gerüstbauer in den Nachbarländern aufgezeigt. Uns sind jetzt die Chancen und Risiken, aber auch Rechte und Pflichten bei der weiteren Auslandsmarktschließung bekannt. Ohne die Beratung würden wir uns dabei nicht so sicher fühlen. Sicher ist, dass wir auch bei weiteren Zielmärkten auf die ZENIT GmbH zugehen.“

Sabrina Wilshaus

Pionier der europäischen Mittelstandsförderung

„ZENIT ist ein echter Pionier der europäischen Mittelstandsförderung. Seit 25 Jahren überbrücken die Mülheimer die Distanz zwischen NRW und Brüssel, und das bei Leibe nicht nur im wörtlichen Sinne. Erst als Euro Info Centre, dann als Innovation Relay Center und schließlich seit Beginn 2008 als einer unserer wichtigsten Partner im Enterprise Europe Network bringt ZENIT unsere EU-Initiativen und -Programme zu den Unternehmen vor Ort und gibt uns ein wichtiges Feedback, wie Europa noch mittelstandsfreundlicher werden kann.
Dafür gebührt ZENIT der Dank der Europäischen Kommission.“

 

Günter Verheugen
Günter Verheugen wurde im September 1999 Mitglied der Europäischen Kommission, wo er zunächst für eine Amtszeit die Zuständigkeit für die Erweiterung innehatte. Vo November 2004 bis Februar 2010 war er Kommissar für Industrie und Unternehmenspolitik der Kommission Barroso und europäischer Vorsitzender des Transatlantischen Wirtschaftsrates. Er war in diesem Zeitraum auch stellvertretender Kommissionspräsident.

Strategisch wichtige Prozesse angegangen

„Im Rahmen einer Innnovationsmanagementberatung haben wir nicht nur unser eigenes Unternehmen besser kennengelernt, sondern können jetzt auch strategisch wichtige Prozesse im Bereich der Innovations- und Technologiestrategie angehen.“

Freiräume für Innovationen schaffen

„Gleich, ob Hightech-Unternehmen oder „Old Economy“: ZENIT unterstützt Unternehmen dabei, zielgerichtet Fördergelder zu akquirieren. Die GmbH leistet für die Wirtschaft damit einen wichtigen Beitrag, Freiräume für notwendige Innovationen zu schaffen.“

Arno Jordan, Vertriebsleiter EMG Automation GmbH, stellvertretender Vorsitzender des ZENIT e.V.

Innovationstempo mit Förderung unterstützt

„30 Jahre ständige Innovationen haben die Bültmann GmbH zum technologisch führenden Anlagenbauer für die Rohrherstellung gemacht. Aber beim heutigen Innovationstempo können zukunftsweisende Spitzentechnologien fast nur noch im Verbund und mit finanzieller Unterstützung effizient realisiert werden. Seit über zehn Jahren berät und unterstützt die ZENIT Bültmann in allen Förderfragen auf Europa-, Bundes- und Landesebene von der Programmauswahl über die Antragstellung und die Projektdurchführung bis zur Annahme des Abschlussberichtes.“

Petra Bültmann-Steffin

Bessere Marktpositionierung erreicht

„Bereits zwei Mal hat uns ZENIT frühzeitig auf Fördermöglichkeiten für eine innovative Idee hingewiesen und uns bei der Antragstellung unterstützt. Beide Anträge waren erfolgreich! Nach Umsetzung der Entwicklungsvorhaben sind wir besser denn je am Markt aufgestellt.“

Walter Schwanekamp, Geschäftsführer

Technologische Kompetenz für junge Menschen

„Der Erfolg des NRW-Mittelstandes hängt in hohem Maße von seiner technologischen Kompetenz und seiner ausgeprägten Auslandsorientierung ab. Deshalb ist es so wichtig, dass mehr junge Menschen einen Ingenieurberuf anstreben und dafür auch frühzeitig internationale Erfahrung sammeln. ZENIT leistet in diesem Bereich über die Einbindung in die Landesoffensive Zukunft durch Innovation.NRW (zdi.NRW) oder als Teil des Konsortiums NRW.Europa unschätzbare Basisarbeit.“

Wettbewerbsfähigkeit gesichert

„Dank der Förderung durch das BMWi konnten wir den weltweit ersten automatischen Greiferentlader zur Marktreife entwickeln und so unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern. Das Programm ZIM-Solo ist ideal für mittelständische Unternehmen, die die Ergebnisse ihrer Entwicklungstätigkeit ausschließlich selbst verwerten wollen. Die Unterstützung durch ZENIT war vorbildlich und hat erheblich zum Erfolg unseres Antrages beigetragen.“

Bernd Mann, Vorstand Entwicklung und Technologie

Antragstellung zielorientiert geschrieben

„ZENIT hat einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Antragstellung im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand, kurz ZIM, geleistet. Wir erhielten wertvolle Hinweise, welche Daten und Informationen für die Jury besonders wichtig sind. Das führte zwar dazu, dass wir unseren ersten Entwurf kräftig umschreiben mussten, hat uns aber davor bewahrt, den Antrag am Ziel und dem Geist des Programms vorbei zu schreiben.“

Klaus-M. Weltring, Managing Director

Unterstützende Beratung prämiert

„Wir sind stolz, für den Deutschen Gründerpreis nominiert zu sein und freuen uns über die Unterstützung der ZENIT GmbH.“

Marcel Delker, Geschäftsführer

Spaß an Technik vermittelt

„Als Trägerin eines zdi-Zentrums und Gastgeberin vieler zdi-Roboterwettbewerbe arbeitet die Bergische Universität Wuppertal mit der ZENIT GmbH als Geschäftsstelle der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation.NRW (zdi.NRW) seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Schon jetzt freuen wir uns auf das nächste Finale des Roboterwettbewerbs, das von ZENIT wieder gewohnt professionell organisiert sein wird und zeigt, wie viel Spaß Jugendlichen die Auseinandersetzung mit Technik machen kann.“

Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert

EU Absatzmärkte sind attraktiv

„Kleine und zudem noch junge Unternehmen benötigen gerade beim Aufbau in den ersten Jahren Unterstützung. Eine gute Idee reicht meist nicht aus, sie muss auch „an den Mann“ gebracht werden. Insbesondere die EU-Länder sind als Absatzmärkte attraktiv. Hier ist die ZENIT GmbH als Partner im Enterprise Europe Network sehr hilfreich für uns.“

Birger Nispel, Geschäftsführer

Kontakte zu innovativen Kooperationspartner aus Forschung und Industrie verschafft

„Das enorm große Netzwerk von ZENIT verschafft uns immer wieder neue Kontakte und Forschungsprojekte. Innovative Kooperationspartner aus Forschung und Industrie sind für unsere Hochschulforschung existentiell. Deshalb sind ZENIT und deren Veranstaltungen und Kooperationsbörsen für uns sehr wertvoll.“

Strategisch neue Positionierung vorgenommen

„Dank der Hilfe der ZENIT GmbH im Bereich Innovationsmanagement haben wir unser Unternehmen strategisch neu positionieren können. Ausgangslage war eine desaströse Entwicklung in unserem Kernbereich, dem Ankerbau. Im Rahmen verschiedener Workshops wurden neue Potenzial und Produkte entwickelt und die DKF zukunftsfähig gemacht.“

Netzwerke eröffnen Lösungswege

„Die Zusammenarbeit in Netzwerken zahlt sich aus, weil sie Lösungswege eröffnet, an die vorher nicht gedacht wurde. Ein guter Ort dafür ist das Netzwerk ZENIT e.V.“

Gerd Kleemeyer, Geschäftsführer

Einstieg in Bereich der internationalen Spitzenforschung geöffnet

„Das Enterprise Europe Network hat uns den Einstieg in einen Bereich der internationalen Spitzenforschung mit kooperativen Promotionen geöffnet – Vielen Dank dafür! Über das Projekt ATBEST sind wir nun in ein europäisches Biogas-Forschungsnetzwerk eingebunden. Wir entwickeln innovative Verfahren zur Prozessüberwachung und -regelung innerhalb dieses Netzwerks. Dies ist eine optimale Voraussetzung für zukünftige kooperative europäische F&E Projekte.“

Untersützung bei Antragstellung praxisnah

„Als wir erstmals einen Antrag im 7. Forschungsrahmenprogramm mit 31 Partnern koordiniert haben, hat uns ZENIT sowohl durch kritische Prüfung des Antrags als auch durch Vermittlung der zuständigen Nationalen Kontaktstelle sehr praxisnah und erfolgreich unterstützt.“

Dr. David Schwesig, Forschungskoordinator

ZIM Antragstellung unproblematisch

„Angeregt durch die ZENIT GmbH, haben wir für unsere Entwicklung „mobile Steuerungssysteme für kinetische Bühnenproduktionen“ erstmals einen Förderantrag im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gestellt. Unsere anfängliche Skepsis bezüglich einer umständlichen und langwierigen Antragstellung wurde durch die ausführliche Beratung und überzeugende Unterstützung durch ZENIT sehr schnell zerstreut. Unser Antrag wurde zügig und ohne Verzögerung bewilligt. ist. Wir sagen ein ganz großes DANKE! und können allen Unternehmen nur empfehlen, diesen hilfreichen und unproblematischen Service für die Antragstellung in Anspruch zu nehmen.“

NRW.Europa beste Plattform

„Die Vernetzung von Kompetenzen bei der Umsetzung innovativer Ideen ist entscheidend bei den gegebenen Marktbedingungen und Herzstück unserer Aktivitäten. Kompetenzen transparent zu machen, ist eine wesentliche Bedingung für eine erfolgreiche Netzwerktätigkeit. NRW.Europa und European Cluster Collaboration Platform bieten hierfür beste Plattformen.“

Norbert Reichl, Geschäftsführer

Kompetente Beratung

„Ohne ZENIT hätten wir weder von der Fördermöglichkeit an sich, noch von dem Programm „KMU innovativ“ erfahren. Die Hilfe bei der Auswahl des Förderprogramms und die kompetente Begleitung durch das nicht einfache Antragsverfahren haben es uns als kleinem Unternehmen erst ermöglicht, die Fördermittel des BMWi zu beantragen und bewilligt zu bekommen. Nachdem wir bei einem ersten Versuch, den wir alleine unternommen haben, gescheitert sind, können wir nur jedem kleinen und mittleren Unternehmen raten, die Möglichkeiten öffentlicher Förderung im Gespräch mit ZENIT zu erkunden und sich bei der Beantragung helfen zu lassen.“

Reinhard Jammers, Geschäftsführer

Von EU-weiten Verbindungen profitiert

„Als langjähriges Mitglied im Netzwerk ZENT e.V. nutzt LBBZ die Leistungen von ZENIT gerne und intensiv. Dies gilt insbesondere in Bezug auf die Nutzung von Fördermitteln für unsere Entwicklungsvorhaben sowie beim systematischen Ausbau unserer Auslandsaktivitäten. Bei der Realisierung unseres Ziels, unsere innovative Lasertechnologie noch stärker in anderen EU-Ländern zu vermarkten, haben wir in den vergangenen Jahren mehrfach von der Unterstützung der ZENIT GmbH und ihren EU-weiten Verbindungen profitiert. Ich kann nur jedem Unternehmen empfehlen, sich im Netzwerk ZENIT e.V. zu engagieren und die Kompetenz der Beratungsgesellschaft zu nutzen.“

Unterstützung durch EEN unersetzlich

„Die Unterstützung des Enterprise Europe Network war bei der Suche geeigneter Partner für ein fächerübergreifendes Konsortium unersetzlich. Weil das sehr schnell ging, konnten wir unseren Projektantrag zeitgerecht einreichen. Gerne nehmen wir bei neuen Projektideen und -anträgen die Hilfe der NRW.Europa-Experten bei ZENIT auch in Zukunft in Anspruch. Die Unterstützung hat einen wesentlichen Beitrag zu einer erfolgreichen Antragstellung beigetragen.“

Dr. Marina Kolesnik, Projektkoordinatorin

Kontakte zu Unternehmen vor Ort

„Als Redaktionsbüro, das verschiedenen Fachmedien zuarbeitet, sind wir bei unseren Recherchen zum Thema Erneuerbare Energien in Polen auf eine vom NRW.Europa-Team bei ZENIT untersützten deutsch-polnischen Kooperationsbörse gestoßen. Die uns genannten Kontakte zu Unternehmen vor Ort haben uns hervorragende Dienste geleistet.“

Dr. Laurin Paschek, Geschäftsführer

Entscheidende Hinweise

„Vor allem die Anforderungen im Bereich der Finanzplanung waren für uns bei der Beantragung von EU-Fördermitteln anfangs vollkommen fremdes Terrain. Da hat die Beratung durch die NRW.Europa-Experten bei ZENIT sehr geholfen und entscheidende Hinweise auf dem Weg zum Erfolg gegeben“.

Sascha Devigne, Chefredakteur

Strategiegespräch für neue Wege

„Mit Hilfe von ZENIT wurden im Strategiegespräch „Arbeitssicherheit in den Niederlanden“ neue Möglichkeiten und Wege für die Ausrichtung in ein für uns neues und fremdes Terrain aufgezeigt.“

Jörg Grundmann, Leiter Arbeitssicherheit Rhein/Ruhr