28.08.2014 13:12

ZENIT-Jubiläum gefeiert


Über 150 Kunden, Partner und Gesellschafter trafen sich am 27. August, um gemeinsam das 30-jährige Jubiläum von ZENIT GmbH und ZENIT e.V. zu feiern und auf bereits Erreichtes zurückzublicken und kommende Aufgaben zu beschreiben.

Begonnen hatte alles im Sommer 1984, als engagierte Unternehmer und der damalige NRW-Wirtschaftsminister Reimut Jochimsen beschlossen, vorrangig kleine und mittlere Unternehmen beim Strukturwandel zu unterstützen. ZENIT ist heute, auch vor dem Hintergrund des Engagements im Enterprise Europe Network,  eine der am besten vernetzten Innovationsagenturen nicht nur im Land, sondern auch europaweit. Hunderte Kooperationsvereinbarungen zwischen Unternehmen untereinander oder zwischen Wirtschaft und Wissenschaft konnten dank der Kontakte der GmbH angestoßen und unterstützt werden. Auch die Beratung über diverse Förderprogramme trug zum guten Ruf der Beratungseinrichtung als wichtigster Ansprechpartner rund um technologieorientierte Fragestellungen bei. Wie die Beratung zu Innovationsthemen, so ZENIT-Geschäftsführer Dr. Herbert Rath bei der Begrüßung der Gäste, ist auch die Information über Fördermittel heute international ausgerichtet.

Hartmut Thomas vom NRW-Innovationsministerium betonte in einem Statement die wichtige Rolle, die ZENIT beim Thema Technologietransfer im Land spiele. Die Beratungseinrichtung werde daher auch in Zukunft gebraucht und sei fest verankert in der Innovationsstrategie der Landesregierung.

Die immense Bedeutung des Themenkomplexes Technologietransfer hob auch der Präsident der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, hervor. Dass dieser nicht einfach umzusetzen sei, hätten die letzten 30 Jahre hinreichend bewiesen. In seinem Vortrag „Technologietransfer Wissenschaft – Wirtschaft als Motor für Innovation“ stellte er die Notwendigkeit von Informationsbemühungen zwar nicht in Abrede, machte jedoch klar, dass erfolgreicher Technologietransfer nur gelingen könne, wenn Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam nach Anpassungsentwicklungen suchten; frei nach dem Motto: Potenzial sucht Anwendung. 

Thomas Eulenstein, Geschäftsführer des Kunststoff-Instituts für die Mittelständische Wirtschaft in NRW, brachte in seinem Redebeitrag „Innovation als Geschäftsmodell“ auf den Punkt, was die langjährige Geschäftsbeziehung für ihn bedeutet: „Zusammenarbeit mit ZENIT heißt Mehrwerte generieren. Neben der vielfältigen exzellenten fachlichen Expertise steht der Name ZENIT bei uns insbesondere für Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit, Neutralität, Vertrauen und Freundschaft.“

Zu guter Letzt gab der ZENIT-Aufsichtsratsvorsitzende den Startschuss für die Ausschreibung des siebten Innovationspreises des Netzwerks ZENIT e.V., der analog zur inhaltlichen Ausrichtung unter dem Motto „Wirtschaft trifft Wissenschaft“ steht.

Neun Mitglieder des Netzwerks ZENIT e.V. folgten der Einladung, im Rahmen des Jubiläums stellvertretend für die anderen Netzwerkakteure besonders innovative Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Die Palette reichte von Innovationen in den Themenfeldern Umweltschutztechnik und Forschung bis hin zum Maschinen- und Anlagenbau.

Am Ende der Feier war man sich einig: Zentrale Aufgabe war und bleibt es, Menschen, Ideen, Technologien und Produkte zusammenzubringen und Förderwege zu öffnen. ZENIT als Innovationsgeneralist wird Unternehmen und andere Organisationen in ihrer dynamischen Entwicklung auch weiterhin praxisnah unterstützen und dabei gemeinsam von regionalen, nationalen und internationalen Netzwerken, die man aktiv mitgestaltet, profitieren.


Presseinformation


Rede Dr. Herbert Rath


Rede Thomas Eulenstein


Rede Dr. Otmar Schuster

 

 

Wie die Firma Haake Technik nutzten acht weitere Aussteller die Gelegenheit, ihre Innovationen zu präsentieren

MK Metallfolien aus Hagen

Aus Goch war das Netzwerk-Mitglied Umwelttechnik Franz Janßen gekommen

Das Unternehmen Bio-Circle aus Gütersloh

Die Firma enviplan aus Lichtenau-Henglarn

Auch das Projekt metabolon präsentierte sich

Die Bültmann GmbH aus Neuenrade-Küntrop

 

ZENIT-Geschäftsführer Dr. Herbert Rath: 30 Jahre ZENIT - drei Jahrzehnte Innovationsförderung in NRW

Prof. Dr. Bernd Kriegesmann: Technologietransfer Wissenschaft - Wirtschaft als Motor für Innovation

Thomas Eulenstein: Innovation als Geschäftsmodell

Hartmut Thomas: Innovation ist unteilbar. Zukunftsvision ZENIT

Dr. Otmar Schuster: Netzwerk startet neuen Innovationspreis. Titel: Wirtschaft trifft Wissenschaft

Rund 150 Gäste konnten in Mülheim begrüßt werden

Einen humorvollen Einblick in die Welt der Physik gab der Deutsche Meister im Science-Slam Reinhard Remfort von der Universität Duisburg-Essen