12.04.2018 00:00

Klimaschutzwettbewerb NRW gestartet


Das Wirtschafts- und Digitalministerium ruft Unternehmen, Hochschulen und weitere Akteure auf, sich mit ihren Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Verringerung von CO2-Emissionen zu bewerben. Dafür stehen im Rahmen des Wettbewerbs „EnergieSystemWandel.NRW“ 48 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln zur Verfügung.
 
Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte auf dem Batterietag NRW 2018 am 9. April in Münster: „Zukunftsweisende Ideen zum Klimaschutz bieten beachtliche wirtschaftliche Vorteile für die nordrhein-westfälische Wirtschaft. Das zeigt die dynamische Entwicklung der Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen. Mit unserer Klimaschutzpolitik verringern wir so die Emission von Treibhausgasen und schaffen die Grundlage für neues Wachstum.“
 
Der Wettbewerb unterstützt praxisnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die einen Beitrag zur Treibhausgasreduzierung leisten können. Die Schwerpunkte sind:

  • Ausbau und Steigerung der Nutzung Erneuerbarer Energien
  • Pilot- und Modelvorhaben zur Stabilisierung der Stromnetze und
  • Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen

Projekte zur Digitalisierung der Energiewende und zum Ausbau der Elektromobilität können ebenfalls eingereicht werden.

Der Aufruf „EnergieSystemWandel.NRW“ ist der NRW-Dachwettbewerb zum Klimaschutz im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE. Die erste Einreichungsfrist läuft bis 12. Juli 2018, die zweite Einreichungsfrist bis 17. Dezember 2018. Für die Umsetzung des EFRE stehen Nordrhein-Westfalen im Zeitraum 2014 bis 2020 insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung, um Wachstum und Beschäftigung zu unterstützen.
Quelle: NRW-Wirtschaftsministerium


Weitere Informationen