01.04.2014 00:00

Platz 1 für NRW bei Sonderforschungs-Bereichen der DFG


Nordrhein-Westfalen belegt bei den renommierten Sonderforschungsbereichen, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden, im aktuellen Ländervergleich (Stichtag 1. April 2014) erneut den ersten Platz: Mit 50 von bundesweit 235 Sonderforschungsbereichen sind die Universitäten in NRW führend – den zweiten Platz teilen sich Baden-Württemberg und Bayern (jeweils 33). Wissenschaftsministerin Schulze: "Das ist ein eindrucksvoller Beleg für das Forschungspotenzial in Nordrhein-Westfalen."

Bei den nordrhein-westfälischen Universitäten sind die Universitäten Bonn und Köln mit jeweils acht Sonderforschungsbereichen besonders erfolgreich. Jeweils einen Sonderforschungsbereich neu eingeworben haben die Universitäten Duisburg-Essen und Paderborn.
Quelle: NRW-Wissenschaftsministerium


zum vollständigen MIWF-Beitrag