ZENIT GmbH

Gesellschafter der 1984 als Public-Private-Partnership gegründeten ZENIT GmbH sind neben dem aus rund 190 Unternehmen bestehenden Netzwerk ZENIT e.V. das Land Nordrhein-Westfalen sowie ein Bankenkonsortium aus NRW.BANK, dem Bankenverband Nordrhein-Westfalen e.V. und der DZ Bank. Die Initiativbank. Das interdisziplinär aus knapp 50 Mitarbeitern bestehende Team setzt sich aus Fachleuten z.B. mit einer ingenieurwissenschaftlichen oder betriebswirtschaftlichen Ausbildung zusammen. Ihr zentrales Anliegen ist es, Menschen, Ideen, Technologien und Produkte miteinander zu verzahnen und dafür regionale, nationale und internationale Netzwerke aktiv zu schaffen und zu nutzen.

So ist ZENIT Teil des Enterprise Europe Network. Mit rund 600 lokalen Partnern in mehr als 60 Ländern ist dieses das größte Netzwerk der europäischen Kommission. Repräsentant in Nordrhein-Westfalen ist NRW.Europa, ein Konsortium aus ZENIT GmbH, NRW.BANK und NRW.International GmbH. Es bietet eine umfassende Beratung bei Internationalisierungsvorhaben, Knowhow- und Technologietransfer, der nationalen und internationalen Kooperationspartnersuche sowie der Suche und Inanspruchnahme von Fördermitteln.

Die GmbH ist darüber hinaus Ansprechpartner für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), dem wichtigsten Mittelstandsförderprogramm des Bundes.

Für das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium koordiniert ZENIT gemeinsam mit der Matrix GmbH & Co. KG als Geschäftsstelle der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation.NRW Maßnahmen, die möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium oder eine technische Ausbildung begeistern sollen.

Das NRW-Wissenschaftsministerium ist auch Auftraggeber für das bis September 2018 laufenden Projekt Brückenbildung NRW. Im Fokus  steht die Sensibilisierung innovativer Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft für vorhandene Synergien zwischen dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation (Horizon 2020).

Seit Anfang 2017 ist die GmbH außerdem deutsche EU-Kontaktstelle für die öffentliche Beschaffung von Innovationen. Eingebettet ist die Anlaufstelle in das Kompetenzzentrum Innovative Beschaffung (KOINNO), das federführend vom Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.V. (BME) geleitet und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert wird.