Closed-Shop: Brexit – so what?


Umsatzsicherung in schwierigen Zeiten

Was bedeutet der Brexit für mein Unternehmen, was globalisierungsfeindliche Parolen wie „America first“ oder „Brasilien über alles“ und wie sichere ich meinen Umsatz? Fragen, die ZENIT mit einem Closed-Shop gemeinsam mit sechs bis 15 mittelständischen,
exportorientierten Unternehmen beantworten will. Start des neuen, auf ein Jahr angelegten Angebots, ist im Juni.
Exportorientierte Unternehmen leben in schwierigen Zeiten. Die Verunsicherung ist groß und niemand kann seriös vorhersagen, welche Auswirkungen die aktuellen wirtschaftspolitischen Entwicklungen in Europa und Übersee haben werden. Auf der sicheren Seite ist, wer aktiv auf die Veränderungen reagiert und Kompetenz aufbaut, um den großen Herausforderungen begegnen zu können. Dazu gehört, die eigenen Handelspartner und Vertriebskanäle zu diversifizieren und Resilienz gegen (politisch bedingte) internationale Marktschwankungen aufzubauen. Ziel des Closed-Shop ist es, die teilnehmenden Unternehmen gegen Marktunsicherheiten zu rüsten, neue Umsatzpotenziale im Ausland zu identifizieren und diese erfolgreich zu erschließen. Dafür wurde ein Konzept entwickelt, das verschiedene Instrumente beinhaltet. Diese bedienen sowohl spezifische Bedarfe einzelner Unternehmen als auch Themen, die für alle Teilnehmer relevant sind.

Neben drei individuellen Beratungsterminen z.B. zur Abfederung von Marktverlusten oder der notwendigen Anpassung bestehender Prozesse stehen vier gemeinsame Workshops auf der Agenda. Gestartet wird mit einem Einblick über die aktuellen Krisenherde und neue Chancen über Free Trade Agreements mit verschiedenen Ländern. Es folgt das Thema „Internationale Ausschreibungen“ und wie man an diesen teilnimmt und sie gewinnt. Im dritten Teil geht es um die Möglichkeiten, die Förderprogramme bieten. Es folgt ein Workshop zu Drittlandsgeschäften und Zollfragen. Zum Angebot gehören darüber hinaus zwei Treffen mit moderiertem Austausch und ein Newsletter-Service, der regelmäßig relevante Informationen aufbereitet.

Die Kosten für den Closed-Shop betragen 6.500 Euro, Mitglieder des Netzwerks ZENIT e.V. bezahlen 5.800 Euro plus Mehrwertsteuer. Deadline für die Anmeldung ist der 17. Mai 2019.

Angebot

Drei individuelle Beratungstermine
Vier Workshops
(Aktuelle Krisen & Chancen, Internationale Ausschreibungen, Fördermöglichkeiten,
Drittlandsgeschäfte & Zollfragen)
Zwei Roundtables
Regelmäßiger Newsletter-Service