Innovationsorientierte öffentliche Beschaffung

ZENIT ist im Bereich innovationsorientierte öffentliche Beschaffung europaweit gut vernetzt. Partner sind wir in den europäischen Netzwerkprojekten „Procure2Innovate“ und „InnoBroker“. Ziel ist es, die Kommerzialisierung innovativer Produkte und Lösungen durch eine enge Kooperation von Kompetenzzentren voran zu bringen.
Die EU-Kommission will die strategische Ausrichtung von Einkaufsprozessen in öffentlichen Institutionen und damit den Kauf von Innovationen in allen EU-Mitgliedsstaaten gezielt forcieren. Dazu hat sie u.a. in Programmen wie HORIZON 2020, COSME und den EU-Strukturfonds für regionale Entwicklung (EFRE; ELER, ESF usw.) verschiedene Förderinstrumente und Ansprechpartner eingerichtet.

ZENIT informiert über diese Fördermöglichkeiten seit 2012 in NRW und ist seit 2017 bundesweite EU-Kontaktstelle für öffentliche Beschaffung von Innovationen. Die Kontaktstelle ist Teil des Projektes Kompetenzzentrum Innovative Beschaffung – KOINNO, das vom BMWi finanziert wird. Um potenzielle Förderungen und Programme effektiv zu nutzen, erklären wir, wie Förderprogramme aufgebaut sind und synergetisch wie im Projekt Brückenbildung.NRW genutzt werden können.
 

Leistungsangebot

Information
Antragsberatung
Projektbegleitung
Partnervermittlung
Newsletter
Laut Europäischer Union macht öffentliche Beschaffung mehr als 14 Prozent des EU-Bruttoinlandsprodukts aus und wird damit als Innovationsmotor in der EU, aber auch im Bund und in Nordrhein-Westfalen immer wichtiger. Wenn öffentliche Institutionen ihre Nachfragemacht strategisch auch für den Kauf von Innovationen nutzen, können sie eine wesentliche Triebkraft im Innovationsprozess gerade für Start-ups und KMU sein.
Kontakt NRW:
Anne Müngersdorff
Telefon: 0208 30004-46
E-Mail senden
EU-Kontaktstelle:
Doris Scheffler
Telefon: 0208 30004-74
E-Mail senden