Förderprogramm zur erfolgreichen Japan-Kooperation

In Anlehnung an das in den letzten Jahren angebotene „Regionale Industry Tie-up“ (RIT)-Programm unterstützt die japanische Präfektur Fukushima sowie die japanische Außenhandelsorganisation JETRO die Zusammenarbeit und den wirtschaftlichen Austausch zwischen einzelnen Regionen in Japan und anderen Ländern. Das Förderprogramm bietet deutschen Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit, durch finanzielle und beratende Unterstützung Geschäftspartner in Japan zu finden, z.B. durch Beteiligungen an Messen, Forschungsprojekten oder an Markteintrittsreisen.

Seit 2014 besteht zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der japanischen Präfektur Fukushima ein Memorandum of Understanding (MoU). Das Land NRW und die Präfektur Fukushima wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien, der Energieeffizienz sowie der Energieeinsparung vertiefen.

Klein-Tokyo am Rhein – Nirgendwo in Deutschland wohnen so viele Japaner wie in Düsseldorf und Umgebung. Die dort ansässige japanische Gemeinde ist nach London und Paris die drittgrößte Europas. Eine große Zahl japanischer Unternehmen hat ihren Sitz in NRW. Heute haben sich mehr als 600 Unternehmen aus Japan an Rhein und Ruhr angesiedelt (Stand April 2018).

Seit 2013 organisiert die EnergieAgentur.NRW zusammen mit NRW.International und NRW.Invest jedes Jahr einen NRW-Gemeinschaftsstand auf der regionalen Erneuerbare-Energien-Messe REIF in der Präfektur Fukushima.

Die Bewerbungsfrist läuft in diesem Jahr am 14. Juni 2019 ab.

Weitere Informationen
Quelle: EnergieAgentur.NRW GmbH