EU öffnet Tür zum koreanischen Markt

Bis zum Jahr 2030 will die südkoreanische Regierung die Treibhausgasemissionen um 37 Prozent senken und die Energieeffizienz um 46 Prozent erhöhen. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt sie auch auf Lösungen europäischer Unternehmen. Vor allem Technologien wie Solarthermie, Solar-Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse, Biogas, Biokraftstoffe und Erdwärme sind deshalb gefragt.

Im Rahmen der Initiative EU Gateway Business Avenue, die Unternehmen Wege nach Asien öffnen will, können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dank finanzieller Unterstützung vom 3. bis zum 7. Februar 2020 kostengünstig an der Business Mission Week im südkoreanischen Seoul teilnehmen. Ziel ist es, neue Geschäfts- und Kooperationspartner kennenzulernen und den Markt zu erkunden.

Zu den von der EU geförderten Maßnahmen gehören Coaching- und Vorbereitungstreffen, Marktforschungen und Eignungsprüfungen. Darüber hinaus stehen den KMU verschiedene Dienstleistungen wie Übersetzungshilfen oder die Vermittlung von lokalen Ansprechpartnern zur Verfügung.

Deadline für die Anmeldung ist der 18. Oktober.

Weitere Informationen über das EU Gatewayprogramm

Zur Anmeldung


Kontakt:
Dr. Uwe Birk
Telefon: 0208 30004-54
E-Mail senden



Sabrina Wodrich
Telefon: 0208 30004-44
E-Mail senden