Delegation russischer Universitäten bei ZENIT

Im Rahmen des vom Auswärtigen Amt koordinierten Besucherprogramms der Bundesrepublik Deutschland empfing ZENIT am 24. Mai eine hochrangige Delegation aus zwölf russischen Universitäten. Die Gäste aus Russland und Vertreter nordrhein-westfälischer Hochschulen erhielten von russlanderfahrenen Hochschulprofessoren Impulse zum erfolgreichen Aufbau von Kooperationen in den Bereichen Hochschulbildung und Forschung.

Praktische Erfahrungsberichte veranschaulichten eine Reihe von Erfolgsfaktoren. Dazu gehören das persönliche Engagement und der Aufbau von Netzwerken, ein langer Atem für die Vorlaufzeit von größeren Projekten, aber auch strategische und strukturelle Maßnahmen bei der Ausrichtung der eigenen Initiativen. Vorgestellt wurden auch Instrumente der Förderung und Finanzierung der Zusammenarbeit sowohl für gemeinsame Forschungsprojekte als auch für den Austausch von Personal und Studierenden.

Nach Erfahrungsberichten und anregenden Diskussionen im Podium gingen die Teilnehmer in einen intensiven Austausch in kleinen Gruppen. Abgerundet wurde der Besuch in Nordrhein-Westfalen durch einen Empfang und Laborführungen an der Hochschule Ruhr West in Mülheim.

Hintergrund:
Im Rahmen der „Kooperationsachse Nordrhein-Westfalen – Russland“ koordiniert ZENIT im Auftrag der Landesregierung NRW seit fast 15 Jahren den Ausbau von Wissenschafts- und Innovationskooperationen mit russischen Partnern. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen unterhält zu diesem Zweck ein Kontaktbüro für in Moskau.

Die Initiative ist in beide Richtungen offen. Wissenschafts-, Forschungs- und Technologieanfragen aller Disziplinen werden von der Kontaktanbahnung bis hin zur Realisierung gemeinsamer Projekte sowohl auf der russischen als auch der nordrhein-westfälischen Seite begleitet.


Kontakt:
Sergej Paveliev
Telefon: 0208 30004-62
E-Mail senden