Ruhr-Konferenz: Transfer von der Forschung in Start-ups

Wie kann das beträchtliche Transfer- und Ausgründungspotenzial der Metropolregion Ruhr noch besser für Start-ups genutzt werden? Welche Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte bietet die Forschungsexzellenz in der Region bei der Umsetzung konkreter Projekte und Geschäftsideen. Diese und weitere Fragen diskutierte Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart beim Themenforum der Ruhr-Konferenz „Von der Idee zum Produkt – Wie gelingt der Transfer von der Forschung in Start-ups?“ am 6. März in Bochum. Gemeinsam mit Co-Moderatorin Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Professorin für Physikalische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum und Sprecherin des Exzellenzclusters RESOLV, und rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging es auch um die Frage, wie sich das Umfeld für wissens- und technologieintensive Gründungen weiter verbessern lässt.
Quelle: NRW-Wirtschaftsministerium

Vollständige Presseinformation des NRW-Wirtschaftsministeriums

Auch ZENIT ist im Rahmen der Ruhr-Konferenz aktiv. Im Themenforum 2  beschäftigen wir uns mit dem Thema  „Innovationen im Ruhrgebiet – Welchen Beitrag hierzu kann eine Förderbank leisten?