ZENIT bleibt EU-Kontaktstelle für die öffentliche Beschaffung von Innovationen

Seit Anfang 2017 ist ZENIT EU-Kontaktstelle für die öffentliche Beschaffung von Innovationen in Deutschland. Eingebettet ist die Anlaufstelle in das Kompetenzzentrum Innovative Beschaffung (KOINNO), das federführend vom Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.V. (BME) geleitet und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  finanziert wird. ZENIT ist Unterauftragnehmer des BME und führt in diesem Projekt seine erfolgreichen Informations- und Beratungsangebote für innovative öffentliche Beschaffer fort. Der Vertrag wurde Ende 2018 um ein Jahr verlängert.

Unter der Überschrift „EU-Kontaktstelle“ informiert  ZENIT über Fördermöglichkeiten und berät potenzielle Antragsteller bei der Entwicklung und Einreichung von Projektanträgen. Nach erfolgreicher Antragstellung können die deutschen Partner in EU-Projekten auch Unterstützungsleistungen im Projektmanagement nutzen.

Generell unterstützt KOINNO:

  • bei der Bestandsanalyse der Einkaufsorganisation und Ableitung von Handlungsempfehlungen
  • bei der Optimierung von Beschaffungsprozessen und Stärkung des Mandats
  • beim Einsatz neuer Vergabeinstrumente (Auktionen, Innovationspartnerschaft, PCP, etc.) und
  • bei der Durchführung eines konkreten Beschaffungsvorhabens zum Einkauf eines innovativen Produktes / einer innovative Dienstleistung.

Weitere Informationen

Kontakt:
Doris Scheffler
Telefon: 0208 30004 74
E-Mail senden