Neues zdi-Schülerlabor zum Thema Strom eröffnet

Der Strom kommt aus der Steckdose – klar. Aber wie kommt er dort hin, wie wird er erzeugt und was bedeutet das für unsere Umwelt und den Geldbeutel? Dies sind Fragen, mit denen sich Kinder und Jugendliche ab Herbst 2018 in Engelskirchen aktiv auseinandersetzen können.

In zentraler Lage auf dem Fabrikgelände der ehemaligen Baumwollspinnerei Ermen & Engels entstand in den letzten Monaten die neue Stromwerkstatt. Sie soll vor allem Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 an das Thema Stromgewinnung und Bedeutung von Strom heranführen. Die Stromwerkstatt bietet mehrere Experimentierstationen für Kleingruppen. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler von einem Scout betreut.

Die Stromwerkstatt gehört zu den Angeboten des zdi-Zentrums investMINT Oberberg. Die Mittel für die Einrichtung stammen aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“, dem Landschaftsverband Rheinland als Träger des LVR-Industriemuseums, der AggerEnergie GmbH, dem Verein Freunde und Förderer des LVR-Industriemuseums Engelskirchen e.V., der Firma Aptiv und dem Ingenieurbüro Osterhammel. Die Stromwerkstatt ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt. In der Arbeitsgruppe sind neben den oben genannten Förderern auch beratende Lehrerinnen und Lehrer, die Technische Hochschule Köln/Campus Gummersbach und viele weitere Institutionen beteiligt.
Quelle: zdi

Hintergrund
Zentrales Ziel der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation (zdi), für die ZENIT im Auftrag des NRW-Wissenschaftsministeriums gemeinsam mit der Matrix GmbH & Co. KG als Geschäftsstelle tätig ist, ist es, Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag gegen den Fachkräftemangel in Nordrhein-Westfalen.

zdi-portal